Martin Bürki kandidiert als Landesfähnrich

INNERRHODEN. Der Oberegger Bezirkshauptmann und Grossrat Martin Bürki will Nachfolger von Melchior Looser als Landesfähnrich (Vorsteher Justiz-, Polizei- und Militärdepartement) werden. Wie der kantonale Gewerbeverband Innerrhoden schreibt, hat sich der Oberegger Anfang Jahr für die Kandidatur entschlossen.

Drucken
Martin Bürki (Bild: pd)

Martin Bürki (Bild: pd)

INNERRHODEN. Der Oberegger Bezirkshauptmann und Grossrat Martin Bürki will Nachfolger von Melchior Looser als Landesfähnrich (Vorsteher Justiz-, Polizei- und Militärdepartement) werden. Wie der kantonale Gewerbeverband Innerrhoden schreibt, hat sich der Oberegger Anfang Jahr für die Kandidatur entschlossen.

Die Vorstände der Oberegger Gruppierungen portieren Martin Bürki gemeinsam. Der Kantonale Gewerbeverband, in dem der Oberegger als Vorstandsmitglied mitwirkt, wird die offizielle Nomination gemäss Mitteilung an der Landsgemeindeversammlung vom 4. April vornehmen.

Der 47-jährige Martin Bürki ist diplomierter Käsermeister. 2004 wurde er von den Obereggern direkt als regierender Bezirkshauptmann und gleichzeitig in den Grossrat gewählt.

Wie der Kantonale Gewerbeverband Innerrhoden schreibt, kann Martin Bürki das allfällige Amt als Landesfähnrich und den Beruf verbinden. Als Bezirkshauptmann ist er bereits heute zu 50 Prozent engagiert. (pd)