MARBACH: Rema übt Helikopterabsturz

Beim Bauernhof Förlianger ist ein Helikopter abgestürzt, Heli in Brand, fünf Schwerverletzte. Gestern Abend erlebten nicht nur die Gäste der Hauptübung der Feuerwehr Rebstein-Marbach einen besondern Einsatz.

Kurt Latzer
Drucken
Teilen
An der Hauptübung haben die Angehörigen der Feuerwehr eine neue Löschtaktig bei Flüssigkeitsbränden kennen gelernt. (Bild: Kurt Latzer)

An der Hauptübung haben die Angehörigen der Feuerwehr eine neue Löschtaktig bei Flüssigkeitsbränden kennen gelernt. (Bild: Kurt Latzer)

Kurt Latzer

«Es wird eine happige Übung», sagte Nicole Casterra, Kommandantin der Feuerwehr Rebstein Marbach schon vor dem Abrücken an die Absturzstelle. Eigens für den Einsatz hat die Leitung der Feuerwehr einen ausrangierten Helikopter nach Bauernhof Förelianger in Marbach transportiert und unmittelbar neben einer Scheune platziert. Teile des Fluggerätes waren auf dem Platz verstreut, im Heli zwei verletzte Personen und drei weitere Schwerverletzte, die in der Gegend umherirrten. Und dann dieses Feuer und beissender Kerosingestank in der Luft. Eine sehr komplexe Aufgabe: Denn zum Schutz der Retter musste der Brandherd abgedeckt, und zugleich die Scheune vor einem Übergreifen der Flammen geschützt werden. Während zwei Gruppen mit den Insassen beschäftig waren, mussten sich zwei Gruppen um umherirrende Verletzte kümmern. Weil es sich um die Havarie eines Helikopters handelte, wurde der Flugplatz Altenrhein informiert. Die etwas mehr als 50 Angehörigen der Feuerwehr haben hervorragende Arbeit geleistet. Dies würdigte Mark Schärz, Gemeinderat von Marbach und Präsident der Feuerschutzkommission, nach der Übung. Auch Einsatzleiter Roger Graf und Nicole Casterra waren mit der speziellen Übung zufrieden, obwohl sie in einzelnen Details Verbesserungspotenzial feststellte. Am Ende der Übung stellte der Kader der Feuererwehr eine neue Löschtechnik für Flüssigkeitsbrände vor. Während zwei Leute mit Strahlrohren einen Wassernebel aufbauten, löschte ein Dritter das Feuer durch die Wasserwand mit einem Staublöscher.

Hinweis

Feuer und Rauch sehen Interessierte am Samstag, 10. Juni, an der Tannerstrasse 17 in Rebstein. Die Feuerwehr Rema übt an einem Abbruchobjekt Zimmerbrände. Während der Übung muss ein Teil der Tannerstrasse – Kreuzung Tannerstrasse-Bürgstrasse bis Höhe Tannerstrasse 20 gesperrt werden. Tagsüber muss mit Rauch und Lärm berechnet werden.