MARBACH: Kirchenkonzert mit neuen Dirigenten

Jugendmusik und Aktivverein präsentierten beim Konzert in der Kirche ein anspruchsvolles, gut einstudiertes Programm. Beide Formationen traten zum ersten Mal unter ihrer neuen Leitung auf.

Merken
Drucken
Teilen
Der Musikverein Marbach und sein neuer Dirigent Markus Peter beim Schlussapplaus in der Kirche. (Bild: Theodor Looser)

Der Musikverein Marbach und sein neuer Dirigent Markus Peter beim Schlussapplaus in der Kirche. (Bild: Theodor Looser)

Das Konzert sei Jahresabschluss und gleichzeitig Beginn einer neuen Ära mit neuen Dirigenten, sagte Manuela Frei, die Präsidentin des Musikvereins Marbach.

Seit August werden die Jugendmusik von Patrick Ruppanner und der Aktivverein von Markus Peter geleitet. Auf das Kirchenkonzert hin hatten beide bereits neue Stücke erarbeitet.

Beat Brunner wurde gebührend verabschiedet

Die Jugendmusik eröffnete mit klangvollen Rhythmen, die genau und melodiös vorgetragen wurden. Es war zu merken, dass der neue Dirigent bereits gute Arbeit geleistet hat. In flotten Stücken gaben alle Jungmusiker ihr Bestes. Mit einem Titel aus «Phantom Of The Opera» endete das Programm. Die Zugabe «I Will Follow Him» aus «Sister Act» war ein Geschenk ans frenetisch applaudierende Publikum.

Nachdem das Podium er­weitert worden war, kamen die Aktiven von beiden Seiten nach vorne. Die Präsidentin Manuela Frei ergriff die Gelegenheit, den scheidenden Dirigenten Beat Brunner zu verabschieden. Dieser hatte während acht Jahren die Jugendmusik und während neun Jahren die Aktivformation geleitet. Die Präsidentin erinnerte an viele schöne Momente mit Brunner. Er habe den Musikverein zu Höchstleistungen geführt, war ihr Fazit. Sie stellte dann die neuen Dirigenten vor.

Patrick Ruppanner ist Musiklehrer und wohnt in Altstätten. Markus Peter aus Salgen im Allgäu hat den Aktivverein übernommen. Er ist noch jung, hat aber schon verschiedene Blasmusikformationen dirigiert und wird demnächst sein Studium abschliessen.

Alexander Solmberg stellte als Programmansager das erste Stück vor. Die «Fanfare For A New Horizont» steht für den ständigen Fortschritt. Das Stück war hervorragend einstudiert und prächtig gespielt. Bei «Le Mont St. Michel», einer Festung, die früher vollständig vom Festland abgeschnitten war, könne man in der Musik Mönchsgesänge erahnen, sagte Solmberg. Es war ein faszinierendes Werk, das nicht leicht zu spielen war. Mit «Fate Of The Gods», einem Zeugnis vom Sieg des Guten, jedoch erst nach dem Untergang der Welt, und der «Hymne a la Musique» zeigte der Aktivverein weiter sein erstaunliches Niveau in Sachen symphonischer Blasmusik. Die «Toccata», ein dem Barockkomponisten Girolamo Frescobaldi zugeschriebenes Werk, war dann der Abschluss des Kirchenkonzerts.

Theodor Looser