Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MARBACH: Der Männerchor jubiliert

Basil Rainolter singt seit über 20 Jahren im Männerchor. In jungen Jahren hätte er es sich nicht vorstellen können. Er habe sich aber gleich wohlgefühlt im Verein – und würde jedem eine Schnupperstunde empfehlen.
Richard Keller
Dieses Foto ist zwar keine 140 Jahre alt, es wurde aber auch schon vor einiger Zeit aufgenommen: Veteranenehrung anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des Männerchors Marbach anno 1977. Die Geehrten waren (von rechts): Albert Benz, Jakob Nüesch, Hans Haltiner, Othmar Benz, Walter Ender, Werner Ottinger, Konstatin Benz, Otto Kobelt, Karl Stieger und Jakob Benz. (Bild: Archiv Männerchor Marbach)

Dieses Foto ist zwar keine 140 Jahre alt, es wurde aber auch schon vor einiger Zeit aufgenommen: Veteranenehrung anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des Männerchors Marbach anno 1977. Die Geehrten waren (von rechts): Albert Benz, Jakob Nüesch, Hans Haltiner, Othmar Benz, Walter Ender, Werner Ottinger, Konstatin Benz, Otto Kobelt, Karl Stieger und Jakob Benz. (Bild: Archiv Männerchor Marbach)

Richard Keller

Einst: Man schreibt das Jahr 1875. Vier junge Marbacher ergreifen die Initiative und gründen einen neuen Gesangsverein. Bereits zwei Jahre später, nämlich 1877, verbanden sich dann einige evangelische Sänger zum Sängerbund Marbach. Präsidiert wurde der neu gegründete Verein von Reinhard Kobelt, ihm standen als Kassier Jakob Kobelt und als Weibel Walter Kobelt zur Seite.

Erster Unterhaltungsabend 1878 im Schloss Weinstein

Unter dem Dirigenten Hans Klee lud der Chor bereits 1878 zum ersten Unterhaltungsabend ins Schloss Weinstein ein. Als kleine Reminiszenz sei angemerkt: Der Eintrittspreis betrug damals für den ersten Platz 80 Rappen und für den zweiten 50 Rappen.

Heute: Seit den Geburtswehen des Sängerbunds Marbach sind nun bereits 140 Lenze vergangen. Die heutigen aktiven Mitglieder haben sich mittlerweile unter dem Namen Männerchor Marbach formiert.

Der Männerchor lädt das ganze Dorf zum Mitfeiern ein

Das bevorstehende 140-jährige Bestehen des Männerchors ist Anlass genug, um zusammen mit der Wohnbevölkerung von Marbach diesen hohen Geburtstag zu feiern. Dieses Jubiläum feiert der Männerchor im Januar unter dem Motto «Einst & heute». Die Sänger laden bereits heute herzlich dazu ein.

Der Jubiläumsabend findet am Samstag, 27. Januar, in der Mehrzweckhalle Amtacker statt. Beginn ist um 20 Uhr.

«Die Freude am Singen ist dieselbe wie anno dazumal»

Den Männerchor Marbach gibt es seit 140 Jahren. Wie viele davon haben Sie selbst miterlebt?

Basil Rainolter: Ich bin seit 1996 dabei. Das Jahr drauf wählte man mich dann grad schon als Aktuar in den Vorstand. Und seit 2005 bin ich Präsident des Vereins.

Was gab den Anstoss, dem Männerchor beizutreten?

Ich bin in einer Familie aufgewachsen, in der man gerne sang. Trotzdem hätte ich mir damals kaum vorstellen können, einmal einem Männerchor beizutreten. Der frühere Präsident hat aber nicht locker gelassen, bis ich einmal in eine Probe kam. Und als er mich dann soweit hatte, habe ich mich gleich wohlgefühlt. Mir gefällt die Kameradschaft unter­einander. Und natürlich das gemeinsame Singen.

Gibt es Mitglieder, die vor allem wegen der Geselligkeit im Verein sind, aber den Ton nicht so recht treffen?

Jeder im Chor schätzt die Kameradschaft. Und es gibt keinen, der nicht auch einmal den Ton nicht genau träfe. Das gilt auch für gestandene Sänger. Deshalb proben wir ja. Wichtig ist, Freude am Singen zu haben. Und mit Helmut Schlattinger haben wir das Glück, seit vielen Jahren auf einen Dirigenten zählen zu dürfen, der weiss, wie er die Proben gestalten muss, damit die Freude erhalten bleibt.

Und nach der Probe singt man weiter . . .

Sicher. Auch wenn wir nach der Probe einkehren, stimmt der eine oder andere gerne ein Lied an.

Dann muss es aber wohl nicht mehr perfekt sein.

Perfekt nicht. Aber der Dirigent ist auch mit dabei. (Rainolter schmunzelt.)

Unter Nichtsängern haben die Männerchöre den Ruf von Altherrenklubs. Trifft’s das?

Ich würde uns nicht grad als Altherrenklub bezeichnen. Unser jüngstes Mitglied ist 17 Jahre alt. Das Durchschnittsalter dürfte so zwischen 40 und 50 Jahren liegen. Einige weitere jüngere Sänger hätten wir allerdings schon gerne im Chor.

Wie viel Zeit würde einen das kosten?

Wir proben einmal die Woche. Dann kommen übers Jahr noch etwa zehn Auftritte dazu: im Altersheim, in der Kirche, am Chöretreffen, dann und wann an einem Gesangsfest, ausserdem führen wir gelegentlich eine Festwirtschaft, beispielsweise an der Kilbi oder heuer auch am Gassenfest.

Zum Jubiläum hat der Männerchor das Thema «Einst und heute» gewählt. Was hat sich gegenüber früher geändert; was ist noch gleich?

Die Literatur ist sicher etwas moderner geworden, traditionelle Männerchorlieder haben wir aber nach wie vor im Repertoire. Dann treten wir heute wohl einheitlicher auf als früher: Heute sind wir alle gleich eingekleidet; anno dazumal genügte es wohl, wenn alle mit weissem Hemd kamen. Gleich wie damals ist heute die Freude am Singen.

Max Tinner

Hinweis

Der Männerchor Marbach probt jeweils am Dienstagabend von 20 bis 21.30 Uhr im Jugendraum des Mehrzweckgebäudes Amt­acker. Sangesfreudige Männer sind jederzeit zu einer Schnupperprobe eingeladen. Kontakt: Basil Rainolter, Tel. 071 777 31 19.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.