«Marathonis» zeigen ihr Können

Die Mittwochläufer Rina Ebneter und Berni Litscher brillieren beim LGT-Alpin-Marathon in Liechtenstein mit den Rängen zwei und drei in ihren Altersklassen, weitere Rheintaler liefen stark.

Felix Benz
Merken
Drucken
Teilen
Zoltan Török aus Heerbrugg sorgte beim Liechtenstein-Alpin-Marathon für die Rheintaler Bestleistung. (Bild: pd)

Zoltan Török aus Heerbrugg sorgte beim Liechtenstein-Alpin-Marathon für die Rheintaler Bestleistung. (Bild: pd)

LAUFSPORT. Beim 16. LGT-Alpin-Marathon waren 331 Läufer und 85 Läuferinnen am Start. Sie bewältigten bei sommerlichen Temperaturen die 42,2 Kilometer innert der Maximalzeit von sieben Stunden. Die Laufstrecke führte von Bendern nach Malbun und beinhaltete 1870 Steigungsmeter. Der Südtiroler Gerd Frick erzielte mit 3:10 Stunden die Tagesbestzeit.

Zoltan Török in den Top Ten

Für die schnellste Rheintaler Marathonlaufzeit (3:51 Std.) sorgte Zoltan Török aus Berneck. Damit war er auch der schnellste einer starken Mila-Mannschaft. Mit Stephan Diezi aus Heerbrugg und dem Balgacher Ramon Hüppi gelang es zwei weiteren Rheintaler Läufern, den sehr anspruchsvollen Marathon unter vier Stunden zu absolvieren. Die schnellste Rheintalerin im Marathon war auch dieses Jahr wieder Denise Lichtensteiger aus Montlingen.

Der Lauftreff Mila Rheintal war wie gewohnt beim Liechtenstein-Marathon gut vertreten. Und bei den Senioren-Altersklassen sind die Rot-Weissen auch regelmässig an der Spitze der Ranglisten zu finden. Rina Ebneter aus Rüthi lief bei den 60-Jährigen auf den zweiten Rang. In derselben Männerkategorie holte sich Berni Litscher aus Berneck als Dritter einen zweiten Podiumsplatz für das Mila-Team. Beim LGT-Marathon kann die Marathonstrecke auf zwei Personen aufgeteilt werden.

Staffelsieg für Running-Sisters

Das erste Teammitglied lief von Bendern via Vaduz hinauf nach Steg und übergab nach 25 Kilometern die Zeitkontrollmarke dem zweiten Läufer, der die restlichen 17 Kilometer über das Saasfürkle bis ins Ziel zu laufen hatte. Die Mila-Läuferin Therese Stieger lief zusammen mit ihrer Schwester Irene Heeb aus Haag den Staffelwettkampf – und sie waren die schnellsten von acht Frauenteams. Die «Running Sisters» hatten im Ziel bei einer gesamten Laufzeit von knapp über vier Stunden einen gewaltigen Vorsprung von über 15 Minuten.

Ranglistenauszug 16. LGT-Alpin-Marathon in Liechtenstein vom 13. Juni 2015:

Marathon Männer (331 Klassierte): 1. Rang Gerd Frick, Südtirol, 3:10 Std.; 10. Zoltan Török, Berneck, 3:51; 14. Stephan Diezi, Heerbrugg, 3:37; 16. Ramon Hüppi, Balgach, 3:58; 54. Berni Litscher, Berneck, 4:27; 79. Marco Fenk, Hinterforst, 4:37; 117. Roland Gächter, Oberriet, 4:49; 122. Daniel Hutter, Widnau, 4:51; 141. Felix Benz, Heerbrugg, 4:59; 153. Roger Coray, Altstätten, 5:01; 162. Felix Leuener, Oberriet, 5:04; 180. Hannes Kuster, Diepoldsau, 5:11.

Marathon Frauen (94 Klassierte): 1. Aline Camboulives, Frankreich, 3:28 Std.; 15. Denise Lichtensteiger, Montlingen, 4:38; 45. Edith Lüchinger, Oberriet, 5:25; 47. Doris Lüchinger, Diepoldsau, 5:25; 64. Rina Ebneter, Rüthi, 5:51.

Halbmarathon Plus – 25 km), Männer (183 Klassierte): 1. Michele Paonne, Mauren, 1:55; 37. Markus Burri, Rüthi, 2:39; 41. Reto Stäbler, Berneck, 2:40; 44. Bruno Eichenberger, Altstätten, 2:41; 45. Martin Künzler, Lüchingen, 2:41; 52. Reto Moschen, Diepoldsau, 2:45; 54. Kurt Zünd, Diepoldsau, 2:45; 57. Thomas Stieger, Oberriet, 2:47; 63. Andreas Hanimann, Widnau, 2:50; 65. Moritz Schmid, Balgach, 2:50; 67. Piero Ton, Berneck, 2:5188; Jürg Kellenberger, Wolfhalden, 2:57, 89; Ewald Lenzi, Widnau, 2:57; 115. René Frei, Widnau, 3:08.

Halbmarathon Plus, Frauen (79 Klassierte): 1. Conny Berchtold, Spiez, 2:04 Std.; 12. Sandra Lichtensteiger, Diepoldsau, 2:47; 18. Anita Schick, Marbach, 2:53.