Lustenau meldet sich zurück

Mit 19 Treffern in den letzten drei Spielen haben die Löwen Treffsicherheit bewiesen. Derby-Tiefschläge für Meister VEU Feldkirch.

Günther Böhler
Merken
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. In den letzten Runden vor der Länderspielpause ging es bei den Vorarlberger Nationalliga-Vertretern nochmals rund. Highlights waren sicher die Derbys VEU Feldkirch gegen EHC Lustenau bzw. Feldkirch gegen EC Dornbirn, die jeweils 3200 Fans anlockten.

Der amtierende Meister VEU musste dabei ordentlich Federn lassen. Im ewig jungen Duell der ehemaligen Bundesligisten wurde man vor eigenem Publikum von den Lustenauern gedemütigt. Saarinen und Co. fertigten die Feldkircher nach einem zwischenzeitlichen 1:1 nach 18 Minuten klar mit 5:1 ab.

Das Duell gegen die Dornbirner im Messestadion hingegen verlief sehr spannend. Die Bulldogs hatten mit einem 3:2 nach Penaltyschiessen knapp die Nase vorn. Held des Abends war Dornbirn-Keeper Hannes Enzenhofer, der insgesamt drei Penalties – einen davon im Schlussdrittel beim Stand von 2:1 – parierte. (Dornbirn) ECD zu Hause unbesiegt. Das zweite Spiel von Vizemeister EC Dornbirn in dieser Woche war eine deutliche Angelegenheit.

Die Bulls aus Kapfenberg wurden mit einem 10:4 heimgeschickt. Beeindruckend dabei der 6:0-Mittelabschnitt für die Messestädter, die als einzige Mannschaft zu Hause noch unbesiegt ist. Neben dem bereits erwähnten Derby-Erfolg bei der VEU wurde die zweite Garnitur des KAC in der Rheinhalle mit 10:1 abgefertigt. Die Hälfte der Treffer steuerte Juha-Matti Vanhanen bei. Und auch im vorgezogenen Spiel der 13. Runde gegen die Kapfenberger behielt der EHC mit 4:2 die Oberhand. Die Lustenauer haben sich somit nach der 0:4-Heimpleite gegen Innsbruck am zehnten Spieltag wieder eindrucksvoll zurückgemeldet. Mit 22 Punkten liegt der EHC (6.) nur noch drei Zähler hinter dem Tabellenvierten Feldkirch. Die Spitze hält weiter der ATSE Graz (33 Punkte) vor Dornbirn (30) und Innsbruck (28).