Lücke im Flugplan als Handicap

Austrian Airlines hat den Mittagsflug nach Wien gestrichen. Für Armin Unternährer, Direktor des People's Airport St. Gallen-Altenrhein, ein Wettbewerbsnachteil. Die Airline will die Lücke mit mehr Komfort und Pünktlichkeit schliessen.

Rudolf Hirtl
Merken
Drucken
Teilen
Die neuen Dash Q400 NextGen verfügen über 76 Sitzplätze. Sie ersetzen die kleineren Q300, die über 50 Sitzplätze verfügen. (Bild: AUA)

Die neuen Dash Q400 NextGen verfügen über 76 Sitzplätze. Sie ersetzen die kleineren Q300, die über 50 Sitzplätze verfügen. (Bild: AUA)

altenrhein/Wien. Wenn die 50-plätzigen Maschinen der Austrian Arrows (Tyrolean), eine Tochtergesellschaft der Austrian Airlines, in Altenrhein abheben oder landen, haben jede Menge Leute auf dem People's Airport alle Hände voll zu tun. «Für jeden Linienflug benötigen wir zwei Personen im Handling, die unter anderem für die Betreuung der Fluggäste, die Kommunikation mit der Crew, das Behandeln von Unregelmässigkeiten bei der Ankunft, das Check-in oder das Boarding des Abflugs zuständig sind.

Zwei Personen für das Einweisen, Parkieren und Sichern der Maschine sowie das Be- und Entladen von Gepäck und die Betankung. Vier Personen in der Security für die Kontrolle des registrierten Gepäcks, die Personenkontrolle und Kontrolle des Handgepäcks und für das Sichern der Maschine. Ausserdem sieben Personen in der Feuerwehr und eine Person im C-Office, als Anlauf- und Informationsstelle», erklärt Airport-Chef Armin Unternährer.

Handicap für den Marktauftritt

Bis anhin fliegt die AUA viermal täglich vom Bodensee nach Wien, um 6.40, 9.05, 15.35 und 19.35 Uhr. Ab 31. Mai bietet sie den sogenannten Mittagsflug (15.35 Uhr) nicht mehr an, was für den People's Airport St. Gallen-Altenrhein nicht ohne Konsequenzen bleibt. Laut Armin Unternährer muss der Gegenwert von zwei Festanstellungen gekürzt werden.

«Es trifft nicht eigentlich zwei Personen, sondern wir werden drei Abgänge von Teilzeitangestellten nicht ersetzen und das Pensum von drei weiteren Mitarbeitern kürzen müssen.» Die Schwierigkeit bestehe vor allem darin, dass zwischen dem letzten Flug am Morgen und dem nächsten am Abend eine so grosse Lücke klaffe. Dies sei nicht nur für den Auftritt im Markt ein Riesenhandicap, sondern mache auch eine effiziente und vernünftige Personalplanung extrem schwierig.

«Diese Operation kann nur dank einer ausserordentlichen Flexibilität und Loyalität seitens unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bewältigt werden», so Unternährer.

Keine kurzfristigen Ausfälle

«Es macht keinen Sinn, ein Produkt zu erzeugen, das auf dem Markt auf zu wenig Nachfrage trifft», begründet Michael Braun, Pressesprecher der Austrian Airlines Group, die Streichung des Mittagsfluges.

«Wir verfolgen mit den drei Flügen täglich das Ziel, vereinzelte, kurzfristige Streichungen von Flügen nur noch in absoluten Ausnahmen zuzulassen. Für die Passagiere ist dies positiv, denn damit erhöhen wir die Flugzuverlässigkeit. Die Passagiere können ihre Reise besser planen.» Armin Unternährer bezeichnet nicht nur die von Michael Braun erwähnte Verbesserung der Flugzuverlässigkeit als absolut positiv für den Airport. «Die Nachmittagsmaschine wurde bei tiefem Buchungsstand oftmals kurzfristig gestrichen.

Das war für die bereits gebuchten Kunden extrem unangenehm.» Der Airport-Chef begrüsst auch die von AUA vorgenommene Anpassung der Preise, zumal das alte Preisgefüge schlicht nicht konkurrenzfähig und eine Korrektur daher überfällig gewesen sei.

Wien retour als Schnäppchen

Ein Städtetrip nach Wien ist neu denn auch tatsächlich für einen Schnäppchenpreis zu haben. Wer frühzeitig auf www. austrian.

ch (redticket) bucht, zahlt für den Hin- und Rückflug inklusive aller Gebühren aktuell 197 Franken. Michael Braun, der den Anteil von Schweizer Reisenden auf den Flügen Altenrhein –Wien als bedeutend bezeichnet, betont, dass die Preise auch in den hochwertigen Buchungsklassen gesenkt wurden. «Das ist besonders interessant für Firmenkunden, denn kurzfristig gebuchte Tagesflüge sind damit ab Altenrhein deutlich billiger geworden.»

Austrian Airlines nehmen im Laufe des Jahres vier neue Dash Q400 NextGen in Betrieb. Laut des AUA-Sprechers kommen diese auch ab Altenrhein zum Einsatz und werden den Komfort erhöhen. «Die Inneneinrichtung ist stark verbessert und verfügt über eine höhere Lärmdämmung, grössere Gepäckfächer und ein Beleuchtungssystem auf LED-Basis. Auch durch die hohe Reisegeschwindigkeit bieten die Dash Q400 NextGen mehr Komfort.»