LÜCHINGEN: Kirchturm macht Sorgen

Neben der Jahresrechnung und dem Voranschlag war die bevorstehende Sanierung des Kirchturms das wichtigste Thema an der ordentlichen Kirchbürgerversammlung der katholischen Kirchgemeinde Lüchingen.

Gerhard Huber
Drucken
Teilen
Mesnerin Cilli Baumgartner wurde an der Versammlung von Kirchgemeindepräsident Simon Seymer für ihre 15 Dienstjahre geehrt. (Bild: Ulrike Huber)

Mesnerin Cilli Baumgartner wurde an der Versammlung von Kirchgemeindepräsident Simon Seymer für ihre 15 Dienstjahre geehrt. (Bild: Ulrike Huber)

Gerhard Huber

Die Glocken schlagen nicht mehr rund in Lüchingen. Obwohl erst in den Sechzigern des vorigen Jahrhunderts erbaut, ist die Mechanik bereits in die Jahre gekommen, sind die Motoren zu erneuern, Blitzschutz und Sicherheitsinstallationen auf den Stand der Technik zu bringen, einer neuer Läut-Computer mit Steuergerät anzuschaffen und vor allem die Lagerung der Glocken auszutauschen.

Architektonisch schön, aber wenig praktisch

Arbeiten und Anschaffungen, die einen Betrag von etwa 110000 Franken erfordern werden, wie Simon Seymer als Präsident der Kirchgemeinde ausführte. Dieser Betrag wird aus den allgemeinen Reserven finanziert werden.

Der frühere Kirchgemeindepräsident Niklaus Eschenmoser ortete einen Grund für den raschen Verschleiss des Läutwerks in der Tatsache, dass der Lüchinger Kirchturm architektonisch schön, aber wenig praktisch in alle Richtungen offen ist. Damit sei aber auch das Geläut und die Mechanik ständig dem Wetter ausgesetzt.

Abdeckung als Wetterschutz und für bessere Akustik

Auch um die Akustik angenehmer zu gestalten, die Stärke zu dämmen, regte Eschenmoser in der Diskussion an, eine entsprechende Abdeckung zu prüfen. Der für die Liegenschaftsverwaltung zuständige Vizepräsident Thomas Graf berichtete über die umfangreichen Vorarbeiten und die Möglichkeiten, die Akustik zu optimieren. Man werde diese Anregung aber gerne aufnehmen und prüfen.

50-Jahr-Jubiläum stand im Mittelpunkt

Die katholische Kirchgemeinde darf auf ein spannendes 2016 zurückschauen. «Im Mittelpunkt stand definitiv das 50-Jahr-Jubiläum unserer Kirche Maria Königin des Friedens. Mit Engagement und Herzblut haben viele Lüchinger mitgewirkt, Dokumente, Filme, Fotos und Erinnerungen zusammenzutragen, um ein umfassendes Bild der Kirchgemeinde entstehen zu lassen», erinnerte Präsident Simon Seymer an die Ausstellung im Kirchenkeller und den Festgottesdienst mit Bischof Markus Büchel.

Jüngster Pfarrer und jüngster Pfarreiratspräsident

Ein weiterer Höhepunkt des Kirchenlebens in der Seelsorgeeinheit war natürlich die Amtseinführung des auf Pfarrer Albert Wicki folgenden jungen Pfarrers Roman Karrer.

Da als neuer Präsident des Pfarreirates Lars Göldi gewonnen werden konnte, weist Lüchingen neben dem jüngsten Pfarrer auch den jüngsten Pfarreiratspräsidenten auf, wie Kirchgemeindepräsident Simon Seymer erzählte.

Steuerfuss wird gesenkt

Der Rechnungsabschluss 2016, der mit einem Ertragsüberschuss von 108000 Franken aus höheren Steuereinnahmen abschloss, wurde ebenso einstimmig bewilligt wie der Voranschlag für 2017, wobei der Steuerfuss auf 24 Prozent (19 Prozent ordentliche Kirchensteuer, ein Prozent freiwilliges Steuerprozent, vier Prozent Zentralsteuer) gesenkt wird.