Interview

Luca Weishaupt: «Unzufriedenheit spornt mich an»

Von Neujahrsvorsätzen hält Luca Weishaupt nicht viel. Er setzt Ziele mit anderer Taktik um.

Interview: Hildegard Bickel
Hören
Drucken
Teilen
Luca Weishaupt führt To-do-Listen, um Ziele zu erreichen.

Luca Weishaupt führt To-do-Listen, um Ziele zu erreichen.

Bild: hb

Der 24-Jährige aus Staad arbeitet in Heerbrugg als medizinischer Masseur und bildet sich weiter zum Physiotherapeuten.

Haben Sie sich für das neue Jahr Vorsätze genommen?

Luca Weishaupt: Vorsätze fasse ich eigentlich keine. Aber ich mache mir To-do-Listen während des Jahres. Immer wenn ich das Gefühl habe, es ist nötig, etwas an meinen Gewohnheiten zu ändern.

Was haben Sie zuletzt angepackt?

Meine Ausbildung, die im August begann. Da kommt sicher noch einiges auf mich zu, auch wenn mir momentan vom Lernstoff dank meiner Erstausbildung einiges vertraut ist.

Was halten Sie von den Klassikern unter den Vor­sätzen: gesund essen, mehr Sport treiben, das Klima schützen?

Ich befasse mich zwar mit Klimafragen, muss aber zugeben, dass ich diesbezüglich nicht aktiv bin. Betreffend Sport gehe ich viermal pro Woche ins Fitness. Ausserdem begann ich kürzlich mit Joggen. Das war ein Vorsatz auf meiner To-do-Liste. Dazu brauche ich kein spezielles Datum wie den Jahreswechsel.

Sind Neujahrsvorsätze dementsprechend für die Katz?

Sie sind so erzwungen. Wenn man sich nicht unter dem Jahr aufraffen kann, fehlt sowieso der Wille dazu. Nur dem Datum zuliebe Vorsätze zu fassen, finde ich künstlich. Meist halten sie sowieso nicht lange.

Was hilft Ihnen, die To-do-Liste umzusetzen?

Meine eigene Unzufriedenheit. Sobald ich das Gefühl habe, ich komme nicht vom Fleck, motiviert mich dieser Umstand, etwas ändern zu wollen. Von selbst passiert nichts. Das ist mein Antrieb. Im Sport ist es sicher hilfreich, mit Kollegen zu trainieren. Aber wenn man etwas unbedingt will, schafft man es auch alleine.

Und wenn sich Ausreden einschleichen, das Training mal sausen zu lassen?

Ausreden findet jeder. Ich nehme mir deswegen lieber zu viel vor, damit ich wenigstens einen Teil davon umsetze. Wenn ich zu wenig auf die To-do-Liste schreibe, mache ich vielleicht gar nichts. Meine Devise lautet: Viele kleine Ziele setzen und umso mehr von diesen erledigen.