Lorenz Keiser im «Madlen»

HEERBRUGG. Am Mittwoch, 21. Januar, um 20 Uhr tritt Lorenz Keiser im Kinotheater Madlen auf. Es wird viel gelacht bei Lorenz Keiser, häufig aber ist das Lachen auch eins der dritten Art; eines, das unvermittelt im Hals stecken bleibt.

Drucken
Teilen
Lorenz Keiser (Bild: pd)

Lorenz Keiser (Bild: pd)

Heerbrugg. Am Mittwoch, 21. Januar, um 20 Uhr tritt Lorenz Keiser im Kinotheater Madlen auf. Es wird viel gelacht bei Lorenz Keiser, häufig aber ist das Lachen auch eins der dritten Art; eines, das unvermittelt im Hals stecken bleibt. Denn harmlos ist diese Art der Satire nicht: Da ist einer am Werk, der vor nichts Respekt hat, der zwei Stunden lang mit Tempo auf der Bühne herumfuhrwerkt. Eigentlich wäre Lorenz Keiser gerne Bluessänger oder Rockgitarrist geworden. Oder wenigstens Opernhausdirektor. Aber die Eltern haben ihn gezwungen, Kabarettist zu lernen. Doch stets verfolgen ihn die Sehnsucht nach harmonischen Klängen, fernen Melodien und das Dauer-Gepupe am Radio.

Viel zu alt, um noch cool zu sein, hat er sich endlich die Komplettausstattung für eine Rockband gekauft. Was er damit machen soll, ist ihm rätselhaft, spielen kann er schon gar nicht, aber er weiss, wo der Regler für die Lautstärke ist. Lorenz Keiser tut auch im neuen Programm das, was er kann: Er redet. Und was ist mit dem Band-Equipment? Das sieht jedenfalls hammermässig aus. (pd)