Logik im Asylwesen

Stichwort

Gert Bruderer
Drucken
Teilen

Seit Montag liegt in Altstätten das Baugesuch für eine Umnutzung der Büros in der bisherigen Asylunterkunft auf. Statt 180 sollen vorübergehend bis zu 436 Menschen im Gebäude leben können. Der Stadtrat werde das Baugesuch allerdings erst bewilligen, wenn die noch offenen Fragen zu Betrieb und Sicherheit geklärt seien, sagt Stadtpräsident Ruedi Mattle.

Nun kann man dem Stadtrat womöglich vertrauen – und davon ausgehen, dass er seinen Job nach bestem Wissen und Gewissen macht. Aber ob das, was der Stadtrat als nötig erachtet, der Vorstellung der Bevölkerung entspricht, kann niemand wissen. Klar ist nur: Der Ablauf (Baugesuch des Bundes, Sicherheitskonzept und Information) ist in der umgekehrten Reihenfolge logisch.

Die Erfahrung hat den Bund wohl eine neue Art von Folgerichtigkeit gelehrt. Und die geht so: Ganz gleich, auf welche Art er Asylunterkünfte zu schaffen und auszubauen versucht – auf Widerstand stösst er in jedem Fall.

Gert Bruderer

gert.bruderer@rheintalmedien.ch