Linke Frauen

Was braucht es, um im Rheintal 1.-August-Festredner werden zu dürfen? Sieht man sich die Auserwählten an, die am kommenden Samstag die Rheintaler Bundesfeiern bereichern werden, ist eins klar: Eine Frau darf man ganz bestimmt nicht sein. Und besonders jung auch nicht.

Andreas Rüdisüli
Drucken
Teilen

Was braucht es, um im Rheintal 1.-August-Festredner werden zu dürfen? Sieht man sich die Auserwählten an, die am kommenden Samstag die Rheintaler Bundesfeiern bereichern werden, ist eins klar: Eine Frau darf man ganz bestimmt nicht sein. Und besonders jung auch nicht. Zudem sollte der Kandidat auf keinen Fall links der Mitte politisieren.

Der typische Festredner ist im Rheintal also im gesetzten Alter, bürgerlich bis rechtsbürgerlich und ein Mann – und praktisch ausnahmslos Mitglied der CVP oder der SVP. Auf Christoph Blocher, Toni Brunner oder Preisüberwacher Stefan Meierhans trifft ausserdem zu: Sie sind landesweit bekannt. Bestimmt auch kein Hindernis.

Wer kein bekannter Herr aus dem bürgerlichen Lager ist, hat's somit schwer, bei uns am 1. August ein Rednerpult zu ergattern.

Wir wünschen uns etwas mehr Vielfalt, etwas mehr Farbe. Der patriotische Feiertag ist schon ernst genug. Welcher Veranstalter wagt es, nächstes Jahr eine linke Frau unter 30 als Festrednerin zu engagieren? Wir würden ganz bestimmt berichten.

ruedisueli@rheintalmedien.ch