Limitierte Teilnehmer- und Besucherzahl: Beim Trans-Vorarlberg-Triathlon ist dieses Jahr einiges anders

In Vorarlberg finden am Wochenende Mountainbike-Rennen sowie das Schwimmen und Laufen des Trans-Vorarlberg-Triathlons statt.

Drucken
Teilen
Am nächsten Sonntag findet das Schwimmen auf Strecken von 500 bis 1200 Metern statt.

Am nächsten Sonntag findet das Schwimmen auf Strecken von 500 bis 1200 Metern statt.

Bild: Daniel Karmann / DPA

(ys) In Rankweil beginnt am kommenden Sonntag, 30.August, der Triathlon, dessen zweiter Teil erst am 27. September in Nenzing stattfindet. Dort nehmen die Radrennfahrer 45 schweisstreibende Kilometer unter die Räder (Sprintdistanz 22,5km). Am nächsten Sonntag steht das Schwimmen auf Strecken von 500 bis 1200 Metern sowie das Laufen über Distanzen zwischen 5 und 12 Kilometern statt. Alle Starts erfolgen gemäss den gesetzlichen Vorgaben einzeln.

Wegen Corona kann der Trans-Vorarlberg-Triathlon in diesem Jahr nicht mit dem Claim «Vom Bodensee zum Arlberg» werben. Auch sonst ist vieles anders als in den letzten Jahren, so ist etwa die Teilnehmer- und die Besucherzahl limitiert. Das Schwimmen in den Pasels-Seen in Rankweil-Brederis beginnt am Sonntag um 9 Uhr.

Nur rund 20 Kilometer entfernt, am Zanzenberg in Dornbirn, stehen auch Radsportler im Renneinsatz: Der RV Dornbirn ist als Veranstalter der Staatsmeisterschaften im Cross Country eingesprungen und nutzt das, um die 22. Austragung des Zanzenberg-Rennens zu einem Bike-Spektakel zu machen. Der Start am Freitagabend ist den rot-weiss-roten Mountainbikern vorbehalten, die um die österreichische Staatsmeisterschaft fahren. Am Samstag stehen die Kidsrennen auf dem Programm, bevor am Sonntag ein internationales Rennen stattfindet.

Vor einem Jahr wurde veranstaltete der RV Dornbirn am Zanzenberg erstmals ein internationales Rennen, das als UCI- Stufe C2 klassifiziert wurde. Die anspruchsvolle und übersichtliche Strecke fand bei Fahrern, Kommissären und Zuschauern gleichermassen Anklang. Weil auch die Stimmung auf dem Gelände ausgezeichnet war, wagte der RV Dornbirn in diesem Jahr den Sprung in die Stufe C1.

Als C1-Rennen werden auch die meisten Anlässe des Swiss-Bike-Cups gewertet. In dieser Kategorie gibt es so viele UCI-Punkte, dass sie auch für Spitzenfahrer interessant sind. So stehen am Sonntag in Dornbirn etwa WM-Medaillengewinner Thomas Litscher aus Thal oder der aufstrebende Lette Martins Blums am Start. Bei den Frauen umfasst das Starterinnenfeld unter anderem die Niederländerin Anne Tauber und die Ukrainerin Jana Belomoina.

Das Rennen der Frauen beginnt am Sonntag um 13 Uhr, die Männer starten um 16 Uhr. Auf die gute Stimmung am Zanzenberg werden die Sportler indes verzichten müssen: Die Rennen finden unter Ausschluss des Publikums statt.