LIENZ: Situation hat sich beruhigt

Nach den Aufregungen im Herbst, als der Schulrat der Primarschulgemeinde Lienz fast geschlossen zurückgetreten war, hat sich die Situation wieder beruhigt.

Gerhard Huber
Merken
Drucken
Teilen
Der im September neu gewählte Schulrat der Primarschulgemeinde Lienz an seiner ersten Schulbürgerversammlung, (v. l.) Schulratspräsident Claudio Buralli, Schriftführerin Monika Schweizer, Christian Heeb, Claudia Walt, Daniela Kobler, Werner Bischof und Karin Looser. (Bild: Ulrike Huber)

Der im September neu gewählte Schulrat der Primarschulgemeinde Lienz an seiner ersten Schulbürgerversammlung, (v. l.) Schulratspräsident Claudio Buralli, Schriftführerin Monika Schweizer, Christian Heeb, Claudia Walt, Daniela Kobler, Werner Bischof und Karin Looser. (Bild: Ulrike Huber)

Gerhard Huber

Es war ein gespaltenes Jahr, dass die Primarschulgemeinde Lienz hinter sich hat. Der frühere Schulratspräsident Iwan Müller und fast der ganze Schulrat waren nach massiven öffentlichen Anwürfen eines Schulgemeinde­mitglieds zurückgetreten. In einer zusätzlichen Schulbürgerversammlung war dann im September für das Jahr 2017 ein neuer Schulrat unter der Führung von Claudio Buralli gewählt worden. Inzwischen scheint sich die Situation beruhigt zu haben und wieder ein konstruktives Arbeiten möglich zu sein. Schulratspräsident Claudio Buralli durfte jedenfalls als Versammlungsleiter konstatieren, dass die Anträge zu alle Traktanden von den 44 anwesenden Stimmbürgern einstimmig befürwortet wurden. Darunter insbesondere der noch vom alten Schulrat zu verantwortende Rechnungsabschluss 2016, der nur geringe punktuelle Abweichungen gegenüber dem Voranschlag 2016 aufwies.

Finanzbedarf an Stadt Altstätten wird steigen

Der Finanzbedarf an die Stadt Altstätten, zu der Lienz ja dazugehört, betrug 788'000 Franken. Im Voranschlag für diesen Zeitraum war ein Finanzbedarf von 809'300 Franken vorgesehen gewesen. Dieser Finanzbedarf wird für 2017 auf 843'000 Franken steigen. Verantwortlich dafür ist im Wesentlichen die Notwendigkeit der Anschaffung von IT-Geräten für das Fach Informatik, Steigerungen bei den Betriebs- und Unterhaltskosten und eine leichte Erhöhung der Personalkosten.

Jedem, der sich dem Schulgelände der Primarschule Lienz nähert, fällt der grosse Container auf, der auf dem Vorplatz steht. Darin befinden sich seit Jahren die Schulbibliothek und die Einrichtungen für die Logopädie.

Schon 2016 wurde bei der Schulbürgerversammlung das Projekt «Ersatz Container» vorgestellt und diskutiert. Aufgrund der Verwerfungen existiert aber immer noch kein abstimmungsreifes Projekt, um das seit Langem bestehende Container-Provisorium zu ersetzen. Schulratspräsident Claudio Buralli erklärt die Situation: «Die abgetretenen Schulräte haben schon gute Vorarbeit geleistet. Mit den neuen Schulräten sind noch neue Ideen dazugekommen. Diese werden nun ausgearbeitet und geprüft, sodass wir im Herbst voraussichtlich über zwei Varianten und weitere Vorgehen informieren können.»