Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LIENZ: Der Schulrat will anbauen

Ein in die Jahre gekommener Containeranbau der Schule muss ersetzt werden. Statt ein neues Provisorium hinzustellen, möchte der Schulrat an die Schule anbauen. Die Schulbürger können aus zwei Vorschlägen wählen.
Max Tinner
Schulratspräsident Claudio Buralli zeigt, wo angebaut würde: Im Fall der Variante 1 würde der Schulhaustrakt links an der Stirnfläche verlängert, im Fall der Variante 2 würde man nach rechts in den rückliegenden Innenhofbereich anbauen. (Bild: Max Tinner)

Schulratspräsident Claudio Buralli zeigt, wo angebaut würde: Im Fall der Variante 1 würde der Schulhaustrakt links an der Stirnfläche verlängert, im Fall der Variante 2 würde man nach rechts in den rückliegenden Innenhofbereich anbauen. (Bild: Max Tinner)

Max Tinner

Lienz braucht mehr Platz für seine Schülerinnen und Schüler. In den nächsten Jahren wird die Schülerzahl tendenziell steigen. Bereits heute ist der Schulbetrieb aber auf Provisorien angewiesen. Im Besonderen auf den Containeranbau an der Mehrzweckhalle, in dem die Schulbibliothek untergebracht ist und auch die individuellen Förderstunden gegeben werden. Dieser Container ist aber in die Jahre gekommen und sollte dringend ersetzt werden.

Eine dauerhafte Lösung für mehrere Provisorien

Statt ein altes Provisorium durch ein neues Provisorium zu ersetzen, hält der Schulrat es aber für vernünftiger, am Schulhaus anzubauen – zumal sich auf diese Weise gleich noch ein anderes Provisorium einer dauerhaften Lösung zuführen liesse. Schon vor Jahren hat man nämlich im Schulhausfoyer eine Wand eingezogen und so ein zusätzliches Zimmer geschaffen, freilich eines ohne Bodenheizung. Für die Nutzung als Bastelraum ging das. Mittlerweile lernen die ABC-Schützen in diesem als «Musikschuppen» beschrifteten Provisorium aber auch lesen und schreiben, wofür ein angenehmeres Raumklima schon von Vorteil wäre.

An einer auf nächste Woche einberufenen Schulbürgerversammlung werden die Stimmberechtigten von Lienz nun gleich aus zwei Anbauvarianten wählen können. Beiden gemeinsam ist, dass die Schulbibliothek und die Förderstunden aus dem Container ins Schulhaus verlegt werden. Dies macht es aber nötig, andernorts ein zusätzliches Zimmer zu schaffen.

Die erste Variante sieht eine Verlängerung des Schulhaustraktes um zwölf Meter auf den rückseitig liegenden Rasenplatz vor.

Die zweite Variante nimmt weniger Platz in Anspruch und erweitert den «Musikschuppen» und den benachbarten Materialraum des Hauswarts auf den hinteren Pausenvorplatz hinaus. Als Ersatz für den Materialraum würde man auch beim gegenüberliegenden Mehrzweckhallentrakt, vor den Garderoben, auf den Vorplatz erweitern. Dieser Zwischenbereich zwischen dem Windfang und der Spiel- und Sportwiese würde damit enger, die Schulanlage behalte so aber die heutige kompakte Bauweise, sagt Schulratspräsident Claudio Buralli.

Diese zweite Variante wäre mit Kosten von rund 380000 Franken auch die günstigere. Weil für die Verlängerung auf den Rasenplatz hinaus aufwendigere Fundationsarbeiten nötig wären, würde jene erste Anbauvariante laut Buralli um die 500000 Franken kosten.

Zwei Schulräte, zwei Lösungsansätze

Dass den Schulbürgern gleich zwei Varianten vorgelegt werden, liegt daran, dass bereits der vorhergehende Schulrat das Raumproblem angehen wollte und ein Vorprojekt erarbeiten liess. Doch dann kam es zum Knatsch. An der Schulbürgerversammlung 2016 wurde der Vorwurf laut, der Schulrat habe sich zu wenig dafür eingesetzt, dass (im Zuge der Neuorganisation des Schulwesens in Rüthi) die Schüler von Plona künftig in Lienz zur Schule gehen. Der damalige Schulratspräsident fühlte sich von den Schulbürgern nicht mehr getragen und trat mit weiteren Schulräten zurück. Zuletzt war fast der ganze Rat neu zu besetzen.

Der alte Schulrat verzichtete deshalb darauf, das Bauvorhaben noch zur Abstimmung zu bringen und übergab die Sache dem neuen Rat. Dieser war dann vom Projekt nicht in allen Punkten überzeugt und liess die nun ebenfalls vorliegende zweite Projektstudie erarbeiten. Das erste Projekt wird den Schulbürgern aber ebenfalls vorgelegt. Sollte eine Mehrheit der Ansicht sein, jenes Projekt sei doch das bessere, will sich der heutige Schulrat dem nicht verschliessen.

Hinweis

Die Schulbürgerversammlung ist am Mittwoch, 25. Oktober, um 20 Uhr im Schulhaus Lienz.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.