Liebe Wirte, setzt das Hahnenwasser bitte auf die Karte!

Kommentar

Drucken
Teilen
Özcan Dolanbay schenkt einen halben Liter Hahnenwasser für 2.50 Franken aus. (Bild: Gert Bruderer)

Özcan Dolanbay schenkt einen halben Liter Hahnenwasser für 2.50 Franken aus. (Bild: Gert Bruderer)

Folgendes Beispiel: Ein Gast möchte zum Mittagsmenü ein Glas Hahnenwasser, sonst nichts. Soll der Wirt dieses Wasser gratis bringen oder dafür etwas verlangen?

Die Frage empfinden viele Wirtsleute als unangenehm. Der Zwiespalt, in dem sie sich befinden, ist ja auch beträchtlich: Man will den Gast nicht vergraulen, ist aber eigentlich auf den Getränkeumsatz angewiesen.

Der Wirteverband drückt sich vor einer klaren Empfehlung. Es herrscht deshalb Wildwuchs. Im einen Gasthaus kostet Hahnenwasser etwas, im anderen ist es gratis. Der Preis, den manche Restaurants verrechnen, ist zudem uneinheitlich. Die Branche scheint vor Angst gelähmt, wenn es ums Hahnenwasser geht. Dabei ist klar: Wirtsleute leben nicht allein vom Essen. Der Getränke­umsatz ist genauso wichtig.

Anita Künzler, die Präsidentin von Gastro Bodensee-Rheintal, sagt richtig: «Wünscht ein Gast Hahnen­wasser und verrechnen wir es, so verkaufen wir eine Dienstleistung.» Diese Leistung ist es, die den Preis rechtfertigt, denn die Betriebs-, Service- und Reinigungskosten sinken nicht, wenn Hahnenwasser ausgeschenkt wird.

Im Grunde ist es völlig klar: Verrechnen Wirtsleute das Hahnenwasser, machen sie es richtig – ganz gleich, ob der Gast nur Hahnenwasser trinkt oder ob er gern zum Wein noch Wasser hat.

Ein Argument, das leider immer ausgeblendet wird, betrifft den Gast. Ist er nicht ein durch und durch uneinsichtiger Geselle mit dem Hang zur Gratismentalität, erkennt er sogar einen Vorteil in kostenpflichtigem Hahnenwasser. Wird ihm ein Preis verrechnet, muss er kein schlechtes Gewissen haben, wenn er nach Hahnenwasser verlangt. Er muss nicht als Bittsteller auftreten, sondern ist ganz und gar Kunde.

Es soll ja auch Menschen geben, die Hahnenwasser anderen Getränken vorziehen, weil sie es mögen. Sie tun es nicht, weil sie knausern. Aber die Knauser, die es wahrscheinlich auch gibt, sind immer noch gut bedient, wenn sie das Glas Wasser zum Beispiel für 2 bis 3 Franken bekommen anstatt für 4.50, nicht wahr?

Hier also (nicht vom Wirteverband, sondern von uns Gästen) eine klare, vielleicht unerwartete Empfehlung an alle Wirte: Setzt das Hahnenwasser mit einem fairen Preis auf eure Getränkekarte! Sicher gibt es viele, die darauf anstossen werden.