Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Licht ins Dunkel der Zeit bringen

OBERRIET. Die am Rand der Deponie Unterkobel ausgegrabenen archäologischen Funde sollen die nächsten Jahre für 770 000 Franken detailliert ausgewertet werden. 405 000 Franken für einen ersten Teil übernimmt der Lotteriefonds.
Max Tinner
Kelle um Kelle haben Altertumsforscher um Grabungsleiter Fabio Wegmüller (links) rund 130 m3 Erde und Schutt abgetragen und dabei über 20 000 archäologische Fundstücke zutage gebracht. (Bild: Max Tinner)

Kelle um Kelle haben Altertumsforscher um Grabungsleiter Fabio Wegmüller (links) rund 130 m3 Erde und Schutt abgetragen und dabei über 20 000 archäologische Fundstücke zutage gebracht. (Bild: Max Tinner)

Vom Luchsunterkiefer über Reste von Steinwerkzeugen und Keramikscherben bis zur römischen Münze: Über 20 000 Fundstücke haben Archäologen in den Jahren 2011 und 2012 auf der Grabungsstelle am Rand der Deponie Unterkobel freigelegt. Diese Funde gilt es nun auszuwerten. Vier Jahre wird man dafür benötigen und 770 000 Franken. Für einen ersten Teil der Arbeiten hat der Kantonsrat am Dienstag 405 000 Franken aus dem Lotteriefonds zur Verfügung gestellt.

Von eminenter Bedeutung

Seit 1941 auf einem Acker ein Gefäss mit 1200 Silbermünzen aus der Römerzeit gefunden wurde, gilt die Gemeinde Oberriet als wichtiger archäologischer Fundort, der Licht ins Dunkel unserer eigenen Geschichte bringt. Eine weitere archäologische Fundstelle am Rand der Deponie Unterkobel macht Oberriet für die Historiker noch bedeutender. Für die frühe Geschichte des Rheintals sei sie von eminenter Bedeutung, heisst es in der regierungsrätlichen Botschaft zum Lotteriefondsbeitrag.

Entdeckt hatte die Fundstelle unter einem Felsvorsprung der Widnauer Architekt und passionierte Laienarchäologe Spallo Kolb. Eine Gruppe Archäologen unter der Leitung von Fabio Wegmüller von der Universität Basel hat dann im Auftrag der Kantonsarchäologie St. Gallen 130 m3 Erd-, Asche- und Schuttschichten Zentimeter um Zentimeter von Hand abgetragen.

Von der Stein- bis zur Römerzeit

Zuoberst fand man einzelne Überreste aus der Römerzeit und der Eisenzeit. Darunter lagen ergiebigere Schichten, in denen man 2700 Keramikfragmente und über 5000 Knochen aus der Bronzezeit antraf. Eineinhalb Meter weiter hinab legten die Altertumsforscher Asche- und Holzkohleschichten – Reste von Feuerstellen – aus der jüngeren Steinzeit frei. Hier fiel die Funddichte mit knapp 40 Keramikfragmenten und etwa 3000 Tierknochen geringer aus. Die ältesten Fundstücke zuunterst, rund 700 Steinartefakte und mehrere Tausend Tierknochen, sind bis um die 10 000 Jahre alt und werden damit der frühen Mittelsteinzeit zugerechnet.

Abgedeckt und zugeschüttet

Damit hat man längst nicht alles ausgegraben, was wohl zu finden gewesen wäre. Die Archäologen beschränkten sich auf die Mitte des überdachten Plateaus, wo die Erdschichten mit viereinhalb Metern zudem am mächtigsten waren. Die Grabung war so breit, wie zwei Gerüstbretter lang sind. Damit hat man etwa einen Drittel des Bereichs abgetragen, wo mit Fundstücken zu rechnen war. Danach wurde die Fundstelle mit Geotextilien abgedeckt und zugeschüttet.

Auch ein Nationalfondsprojekt

Mit den 405 000 Franken aus dem Lotteriefonds wird man die gefundenen Keramik- und Steinobjekte untersuchen. Auch jahrtausendealte Pflanzenreste und Holzkohle wird man analysieren. Die Knochenfunde wird man in einem zweiten, 264 000 Franken teuren Teilprojekt untersuchen. Zu dessen Finanzierung wird ein dreijähriges Projekt beim Schweizerischen Nationalfonds beantragt. In einem dritten Teilprojekt will man ein Pollenprofil erarbeiten. Die gut 100 000 Franken hierfür hofft man über Beiträge von Dritten finanzieren zu können. In diesen 770 000 Franken noch nicht inbegriffen sind die Kosten für die grafische Aufbereitung und Publikation der Untersuchungsergebnisse.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.