Letzte Herbstwanderung mit treuen Münchnern

Die 34. Herbstwanderung der Wandergruppe des TV Rebstein war die letzte. Zwei Wanderer kamen sogar aus München angereist.

Mäx Hasler
Drucken
Teilen
Bei allen 34 Wanderungen waren Wanda und Heiner Froschmaier aus München dabei – «schade, dass jetzt Schluss ist.» (Bild: Mäx Hasler)

Bei allen 34 Wanderungen waren Wanda und Heiner Froschmaier aus München dabei – «schade, dass jetzt Schluss ist.» (Bild: Mäx Hasler)

rebstein. Dass der Himmel weinte, passte zum Abschied: die Volkswanderung wird es künftig in Rebstein nicht mehr geben. Auch im Progy, wo sich die durchnässten Wanderer trockneten, war die Stimmung gedrückt. Viele Teilnehmer wollten noch nicht so recht glauben, dass es tatsächlich die letzten Wandertage waren.

Immer dabei gewesen

Alle 34 Mal in Rebstein dabei war ein Ehepaar aus München. Wanda und Heiner Froschmaier wollten auch bei der letzten Herbstwanderung mitmachen.

«Wir finden es sehr schade, dass der Rebsteiner Volksmarsch nicht mehr durchgeführt wird» sagte die 74-jährige rüstige Rentnerin, die mit ihrem zwei Jahre älteren Mann in der Schweiz schon mehr 200 Volksmärsche absolviert hat. «Wir sind schon in der ganzen Welt an Volksmärschen gewesen, doch jener in Rebstein gehört für uns zu den schönsten. Wir haben im Rheintal dank der Herbstwanderung sogar Freunde gefunden», sagt das Paar.

Junge sind nicht motiviert

Beide hoffen, dass es wenigstens den Oberrieter Volksmarsch noch lange gibt, an dem sie auch teilnehmen werden; in letzter Zeit hätten viele Veranstalter aufgehört.

Stefan Hollenstein begründet das Aus der Herbstwanderung damit, dass die Jungen nicht mehr motiviert werden können. «Wir haben an beiden Tagen etwa 80 Leute im Einsatz. Es wurde von Jahr zu Jahr schwerer, Helfer zu finden. Unsere Mitglieder gehen lieber an Jugitage oder Turnfeste.

Weil immer weniger Mitglieder andere Volksmärsche besuchten, seien auch weniger Wandergruppen nach Rebstein gekommen. So blieb den Organisatoren nichts anderes übrig, als schweren Herzens einen Schlussstrich zu ziehen. Allerdings: ein bisschen wanderfreundlicheres Wetter hatte man sich für die letzte Durchführung schon gewünscht.