LEICHTATHLETIK: Sprinten, bis die Funken sprühen

Am kommenden Samstag sprinten die Jüngsten des Kantons auf der Gesa in Altstätten um die Wette.

Drucken
Teilen
Vorjahressiegerin Julie Leuenberger (STV Au vorne) will ihren Titel unbedingt verteidigen. (Bild: dze)

Vorjahressiegerin Julie Leuenberger (STV Au vorne) will ihren Titel unbedingt verteidigen. (Bild: dze)

Bereits zum siebten Mal in den vergangenen acht Jahren ­organisiert der KTV Altstätten den Swiss Athletics Sprint Kantonalfinal auf der heimischen Gesa. Sprinterinnen und Sprinter zwischen 7 und 15 Jahren aus über 30 Vereinen versuchen am Samstag, den jeweils zahlreich erscheinenden Zuschauern ihr Bestes zu bieten. Auch einige Rheintaler Talente peilen die Medaillen an.

Andreas Buschor und 50 Helfer

Obwohl die Handgriffe immer automatisierter ablaufen und der Puls bei den Verantwortlichen vor dem Wettkampfstart nicht mehr ganz so rasant ansteigt, müssen die Abläufe klar definiert und organisiert werden. Denn für die knapp 50 Helfer unter der Leitung von OK-Präsident Andreas Buschor gilt es, einen straffen Zeitplan einzuhalten. Zwischen 9.30 Uhr und 15 Uhr spulen über 280 Nachwuchsathletinnen und Nachwuchsathleten aus dem Kanton St. Gallen ihre Meter auf der Tartanbahn ab. Ambitionen haben dabei auch viele heimische Talente. Allen voran die Goldgewinner vom vergangenen Jahr. Julie Leuenberger (STV Au), Jamie Graf (STV Marbach), Nico Anastasia (STV Kriessern) und Tobias Hohl (KTV Altstätten) versuchen ihren Sieg aus dem Vorjahr zu wiederholen.

Vier Rheintaler peilen ­Titelverteidigung an

Anreiz gibt es genug, denn nebst dem Titel des Kantonalmeisters und der Goldmedaille winkt den Athletinnen und Athleten der Jahrgänge 2002 bis 2007 die Qualifikation für den Schweizer Final Mitte September in Chiasso.

Während die Superstars der Leichtathletik ihr Saisonhighlight mit der WM in London bereits hinter sich gebracht haben, stehen die wichtigsten Wettkämpfe für die Nachwuchsprinter also noch an. Und wer weiss, vielleicht tritt ein für Furore sorgender Gesa-Sprinter ja dereinst das Erbe von Usain Bolt an. Weitere Infos: www.ktva.ch . (dze)