Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

LEICHTATHLETIK: «Es ist Zeit, Tschüss zu sagen»

Der Altstätter Yves Zellweger tritt vom Spitzensport zurück. Der 30-Jährige kann auf eine Karriere voller Höhepunkte blicken. Und wird dem Sport erhalten bleiben.
Yves Zellweger sagt dem Spitzensport als Aktiver «Tschüss». (Bild: pd)

Yves Zellweger sagt dem Spitzensport als Aktiver «Tschüss». (Bild: pd)

Ein gutes Jahr ist es her, da wechselte Yves Zellweger vom Weitsprung zum 400-Meter-Lauf. Er könne seinem Knie die Belastungen des Weitsprungs nicht mehr zumuten, habe aber noch Biss, um weiter Leistungssport zu betreiben, hatte er verlauten lassen.

Jetzt hat Yves Zellweger genug. «Zeit, Tschüss zu sagen», ist der Titel eines Briefs, den er den Medien geschickt und mit dem er sich an seine langjährigen Wegbegleiter gewendet hat. An seinen früheren Trainer Michele Bellino, der ihn von den ersten Kantonalmeisterschaften bis an die EM nach Zürich geführt hat. An Christian Gutgsell, der dann den Lead übernahm und später mit Yves Zellweger den Wechsel zum 400-Meter-Lauf beschloss. An Doktor Pierre Hofer, der Yves Zellweger in seinen wohl schwierigsten Stunden betreute. «Heute habe ich ein gesundes Knie, das allen Belastungen standhält», steht am Ende eines Abschnitts, ganz unscheinbar.

Die Knieverletzung kam für den Athleten des KTV Altstätten im dümmsten Moment. Nach einer schwierigen Saison hatte er den Entschluss gefasst, sich als Profi auf die EM in Amsterdam und Olympia in Rio vorzubereiten. «Ich setzte alles auf die Karte Sport. Der Ausgang der Geschichte ist bekannt. Beim ersten Wettkampf der Freiluftsaison verletzte ich mich schwer», schreibt er. Der Olympiatraum war jäh geplatzt. «Dass im Sport nicht immer alles aufgeht, ist bekannt, und trotzdem schwierig zu akzeptieren», schreibt Yves Zellweger. Beklagen will er sich aber nicht, dazu gibt es schliesslich auch keinen Grund: Er kann auf eine Karriere mit vielen Titeln und Höhepunkten zurückblicken.

Sechs Meistertitel und eine EM-Teilnahme

23 Medaillen holte er an Schweizer Meisterschaften in Nachwuchs- und Aktivenkategorien. Zehn Schweizer Meistertitel waren es im Nachwuchs, deren sechs bei den Aktiven. Den ersten gewann er 2010 in Lugano, den letzten 2014 kurz vor der EM in Zürich.

Diese war für Yves Zellweger ein unvergesslicher Moment. Er hat sich akribisch darauf vorbereitet, Zentimeter um Zentimeter. Bis er 2013 in Oberteuringen mit 8,03 Metern seine persönliche Bestleistung erreichte. An der EM sprang Yves Zellweger 7,64 Meter weit. «Nur wenige Zentimeter fehlten zur Finalqualifi­kation. Was sich damals wie ei­- ne Niederlage und eine herbe Enttäuschung anfühlte, ist heute grossem Stolz gewichen», sagt er.

Dem Sport bleibt Yves Zellweger verbunden. Er ist stellvertretender Leiter der Sportschule Appenzellerland, wo er jungen Athleten seine Erfahrungen weitergeben möchte. Zudem übernahm er das Präsidium des Kantonalen Leichtathletikverbandes und ist mit Kollegen dabei, ein nationales Leistungszentrum Ostschweiz aufzubauen. (rez)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.