LEICHTATHLETIK: EM-Medaille für Riccarda Dietsche

An den U23-Europameisterschaften in Bydgoszcz (Polen) gewinnt die 21-jährige Riccarda Dietsche vom KTV Altstätten die Bronzemedaille mit der 4 x 100 m-Staffel der Schweiz.

Michele Bellino
Drucken
Teilen
Premiere: Riccarda Dietsche gewann als erste Athletin eines Altstätter Turnvereins eine Medaille an Europameisterschaften. (Bild: pd)

Premiere: Riccarda Dietsche gewann als erste Athletin eines Altstätter Turnvereins eine Medaille an Europameisterschaften. (Bild: pd)

Michele Bellino

Der Medaillengewinn der Altstätter Sprinterin stellt eine Premiere dar: Erstmals gewinnt eine Athletin eines Altstätter Turnvereins Edelmetall an europäischen Titelkämpfen.

Schweizer U23-Rekord im Vorlauf verbessert

Der Medaillenregen für die Schweiz an der U23-EM wollte kein Ende nehmen: Nachdem bereits am Freitag und Samstag vier Medaillen (je zwei goldene und silberne) gewonnen wurden, konnte die Schweiz am Sonntag einen weiteren Medaillengewinn feiern.

Zum Abschluss der höchst erfolgreich verlaufenen Titelkämpfe schlugen auch noch die 100-m-Staffelläuferinnen zu. Und wie! Nach dem Schweizer U23-Rekord im Vorlauf (43,99 Sekunden), bestätigten sie diesen mit 44,078 s im Final. Damit verdienten sich die vier jungen Frauen die Bronzemedaille hinter Spanien und Frankreich.

Bereits 2015 hatten die Schweizer U23-Sprinterinnen die EM-Bronzemedaille gewonnen. Sarah Atcho (Lausanne-Sports), die sich am Samstag die Silbermedaille über 200 m sicherte, ist die einzige des Quartetts, die vor zwei Jahren schon dabei war. An den Titelkämpfen in Polen profitierten die weiteren Staffelmitglieder Riccarda Dietsche (KTV Altstätten), Ajla Del Ponte (US Ascona) und Géraldine Frey (LK Zug) von der Erfahrung der Welschen. Die über Jahre konstante Arbeit im Staffelbereich, die das Trainerteam des nationalen Verbandes von Swiss Athletics leistet, zahlte sich damit nicht zum ersten Mal aus.

Dietsche überzeugte im Vorlauf und im Final jeweils als Startläuferin der Schweizer Staffel. Zweimal klappte der Stabwechsel zur schnellsten Schweizerin, Sarah Atcho, sehr gut. Nach dem klaren Vorlaufsieg mit dem neuen Schweizer Rekord, hegte die Schweiz berechtigte Hoffnung auf eine Medaille. Dass es eng werden könnte, war den vier Sprinterinnen bewusst.

Nur ein Hundertstel hinter der Silbermedaille

Schliesslich klassierten sich die ersten vier Nationen innerhalb von 25 Hundertstelsekunden. Die Silbermedaille, die an Frankreich ging, verpassten die Schweizerinnen nur um einen Hundertstel, auf die Goldsprinterinnen aus Spanien fehlten auch nur elf Hundertstelsekunden. Andererseits lag das viertplatzierte Polen nur 14 Hundertstelsekunden hinter der Schweiz.

Riccarda Dietsche ist in diesem Jahr hervorragend in Form. An Auffahrt verbesserte sie am Gesa-Cup den Gesa-Rekord über 100 Meter auf 12,12 Sekunden. Das war damals allerdings fünf Hundertstelsekunden über ihrer im Jahr 2015 aufgestellten persönlichen Bestzeit. Im Juni und Juli dieses Jahres knackte Dietsche gleich dreimal die 12-Sekunden-Marke; ihre persönliche Bestzeit liegt seit dem Pfingstmeeting vom 3. Juni in Zofingen bei 11,93 Sekunden. Damit liegt sie in der Schweizer Jahresbestenliste der U23 auf dem fünften Rang.

Videos zur U23-EM

https:// video.ubs-athletics.fans/de/events-all/29643