Leica-Technik auf Mont Blanc

HEERBRUGG. Mit einem Leica-Gerät ist die exakte Form und das Volumen der Eiskappe auf dem Mont Blanc vermessen worden.

Merken
Drucken
Teilen

HEERBRUGG. Mit einem Leica-Gerät ist die exakte Form und das Volumen der Eiskappe auf dem Mont Blanc vermessen worden.

Neue Daten über Europas höchsten Gipfel werden alle zwei Jahre erhoben. Die Ergebnisse «helfen Wissenschaftlern dabei, die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf die Eiskappe zu erforschen», schreibt Leica Geosystems in einer Medienmitteilung. Mit dem neuen Leica-Gerät, einer sogenannten Multi-Station (Leica Nova MS50), wurde zum ersten Mal die Eisdecke auf über 4800 Metern gescannt. In wenigen Minuten erfasste das Instrument Tausende von Punkten auf der Gipfeloberfläche.

So entstand ein 3D-Modell des Gipfels. Ermittelt wurde eine aktuelle Höhe des Mont Blanc von 4810,02 m. Das sind 42 cm weniger als bei der letzten Messung im Jahr 2011. Die tatsächliche Höhe des Gipfels variiert wegen Eis und Schnee um 15 bis 20 Meter.

Über die Expedition, an der mehrere Wissenschaftler und zwei Leica-Vermessungsingenieure beteiligt waren, hat das Heerbrugger Unternehmen einen Kurzfilm angefertigt. (pd)