Leben eines «irren» Künstlers

MARBACH. Heute um 20 Uhr findet im Heim Oberfeld ein spezieller Anlass, zum Gedenken an den Art-Brut-Künstler Antonio Ligabue statt. Geboren 1899 in Zürich, wächst er in Pflegefamilien und im Heim in Marbach auf.

Drucken
Teilen

MARBACH. Heute um 20 Uhr findet im Heim Oberfeld ein spezieller Anlass, zum Gedenken an den Art-Brut-Künstler Antonio Ligabue statt. Geboren 1899 in Zürich, wächst er in Pflegefamilien und im Heim in Marbach auf. Mit 18 Jahren wurde er wegen Verhaltensauffälligkeiten in die psychiatrische Klinik St. Pirminsberg eingewiesen, zwei Jahre später wegen Landstreicherei und Kleinkriminalität nach Italien ausgeschafft. Dort schuf er sich als Künstler einen Namen. Ihm zu Ehren schuf Regisseur Mario Perrotta ein Festival, dessen erstes Stück «Ein Kuss» in Italien Theaterpreise erhielt. «Ein Kuss» wird in deutscher Sprache vom Schauspieler Marco Michel dargeboten.

Mittagstisch der Spitex-Dienste

RÜTHI. Am Freitag, 30. Oktober, findet ein Mittagstisch mit anschliessender Unterhaltung statt. Die Spitex-Dienste Rüthi-Lienz laden die Senioren aus Rüthi und Lienz ins Restaurant Kamor in Rüthi ein. Stammkunden, die verhindert sind, am Essen teilzunehmen, werden um rechtzeitige Abmeldung gebeten. Der kostenlose Fahrdienst kann ebenfalls unter folgender Telefonnummer bestellt werden: 071 766 15 87 oder bei Bernadette Bicker, 071 766 17 91.