Leader empfängt Schlusslicht

3. Liga Der FC Diepoldsau ist seit einer Woche wieder Leader, diese Position will er zu Hause gegen den FC Staad verteidigen. Die Rheininsler bestehen auch in den schweren Spielen wie vor einer Woche in Teufen, die Neigung zu Unentschieden vom Saisonstart haben sie abgelegt.

Drucken
Teilen

3. Liga Der FC Diepoldsau ist seit einer Woche wieder Leader, diese Position will er zu Hause gegen den FC Staad verteidigen. Die Rheininsler bestehen auch in den schweren Spielen wie vor einer Woche in Teufen, die Neigung zu Unentschieden vom Saisonstart haben sie abgelegt. Staad dagegen hält die rote Laterne – in diesem Spiel wird der Aufstiegs-Express doch nicht etwa entgleisen?

Aber die Seebuben sind klar im Aufwind: Vier ihrer sechs Punkte gewannen sie in den letzten zwei Spielen. Beim 4:3-Heimsieg gegen Rüthi schossen sie so viele Tore wie in allen acht Spielen zuvor. Dasselbe Kunststück war ihnen bereits beim 2:2 in Schaan geglückt. Um diese Serie aufrecht zu halten, muss Staad in Diepoldsau acht Tore schiessen.

Der FC Rebstein ist von Rheineck vom Thron gestossen worden. In Tübach darf er gegen Goldach nicht weiter an Boden verlieren. Allerdings bestehen zwischen Goldach und Rheineck Parallelen: Beide sind mit vielen Remis schwach gestartet – und sicher unter Wert klassiert.

Der FC Rheineck ist dabei, das zu ändern: Zwei Siege hat die Frommenwiler-Elf aneinandergereiht. Nun folgt mit dem zweiten Besa ein echter Härtetest.

Der FC Rüthi war am Dienstag im Cup erfolgreich – Balsam auf die Wunden nach der Pleite in Staad. Beim als Gruppenfavorit gestarteten Schaan soll die Wunde noch verbunden werden. (ys)