Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LAUFSPORT: Schmauder siegt souverän

«Donnschtig-Hüpfer» Stefan Schmauder gewinnt den Altacher Silvesterlauf und damit mit über 2000 Teilnehmern eine der grössten Laufveranstaltungen Vorarlbergs.
Andrea Kobler
Stefan Schmauder (vorne) auf dem Weg zum Sieg des Altacher Silvesterlaufes. (Bild: pd)

Stefan Schmauder (vorne) auf dem Weg zum Sieg des Altacher Silvesterlaufes. (Bild: pd)

Andrea Kobler

Stefan Schmauder erhoffte sich einen Sieg zum Jahresausklang. Da aber Fabe Downs vom LC Brühl auf der Startliste figurierte, ging er von einem schwierigen Rennen aus. Schliesslich trat der St. Galler nicht an und auch Mila-Läufer Mathias Nüesch, mit dem sich Schmauder ebenso gerne gemessen hätte, verzichtete auf einen Start.

Schliesslich lief Schmauder mit 40.31,2 Minuten über 12,4 km zu einem ungefährdeten Sieg. «Das Wetter war perfekt, ich lief gut und die Zeit passte», so der «Donnschtig-Hüpfer».

Crossläufe als SM-Vorbereitung

Jetzt konzentriert er sich wieder auf die Vorarlberger Crosslauf­serie: «Die kurzen Rennen gleich vor der Haustüre und damit mit wenig Zeitaufwand verbunden, ermöglichen es, Tempo und Härte aufzubauen.» Das Schöne sei, dass die Rennen jedes Jahr um die gleiche Zeit stattfinden und die Läufer damit wunderbar vergleichen können, wo sie stehen, oder wie es Schmauder ausdrückt: «Wie ich mich gegenüber dem letzten Jahr verbessert habe.» Für ihn gilt die diesjährige Crosslaufserie als Vorbereitung auf die Schweizer Meisterschaft über 10 km vom 25. März in Oberriet: «Dort will ich meine Bestzeit deutlich verbessern.» Seine Formkurve stimmt.

Im Hinblick auf die SM ist nach dem Sieg im zweiten Rennen auch der Gesamtsieg der Lustenauer Crosslaufserie ein Ziel: «Zu den Mitfavoriten zähle ich nach wie vor auch Auftaktsieger Mathias Nüesch, der in dieser Phase der Saison immer extrem stark ist.» Ob Schmauder beim dritten Lauf vom kommenden Samstag, 6. Januar, mit dabei ist, ist aber noch ungewiss: «Leider zog ich mir eine Erkältung zu und machte deshalb Anfang dieser Woche eine Trainingspause. Natürlich wäre ich gerne dabei, aber ich werde nichts riskieren.»

Fünf Rheintaler in den Top 20

Ebenfalls in der Hauptkategorie des Silvesterlaufes starteten die «Donnschtig-Hüpfer» Pascal Zeller und Thomas Nauer. Nauer konnte sein erstes Rennen nach langer Pause absolvieren und belegte in 46:15 min den guten 13. Rang, der Bernecker Pascal Zeller wurde in 47:15 min 17. Mit Pihamola-Läufer Michael Treier als 19. (47.19,2) und Mila-Läufer Manuel Marquart (47.26,5) als 20. liefen zwei weitere Rheintaler in die Top 20.

Askia Graf schnellste Rheintalerin

Schnellster Rheintaler über die kurze Distanz von 6,2 Kilometern war Vito Bellino von den Pihamolas, der mit 24.08,3 den 28. Rang von 225 Startenden belegte. Einen Rang dahinter klassierte sich das jüngste «Donnschtig-Hüpfer»-Mitglied Dylan Inauen (24:32 min). Beim langen Lauf der Frauen war Askia Graf aus Rebstein als 17. in 58.59,3 schnellste Rheintalerin. Denselben Rang hatte über die kurze Frauendistanz Doris Rutz aus Montlingen inne (28.47,5) und feierte damit in der Kategorienwertung –55 einen Doppelsieg mit Gertrud Dietsche, Altstätten. Mit Wendy Widmer aus Altstätten und Rina Ebneter aus Rüthi standen in der Kategorie –65 zwei Rheintalerinnen als 1. und 3. auf dem Podest des langen Laufes. Der KTV Oberriet belegte mit seinem Staffel-Team (Samuel und Pascal Kolb, Erik Schegg) Rang vier.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.