Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LAUFSPORT: Mathias Nüesch auch im letzten Lauf auf dem Podest

Am Samstag wurde der letzte von sechs Läufen der 48. internationalen Crosslaufserie in Lustenau durchgeführt. Als Sieger standen bei den Herren der Widnauer Mathias Nüesch der Mila Rheintal und bei den Frauen Iris Bechtiger des SV Rehetobel schon fest.
Roland Jäger
Die Läufer auf den Podestplätzen: (v. l.) Mathias Nüesch (3.), Stefan Schmauder (1.), Leon Pauger (2.) (Bild: j)

Die Läufer auf den Podestplätzen: (v. l.) Mathias Nüesch (3.), Stefan Schmauder (1.), Leon Pauger (2.) (Bild: j)

Als Tagessieger lieferte Stefan Schmauder von den Donnschtig-Hüpfern ein unwiderstehliches Rennen.

Er distanzierte den Zweiten, Leon Pauger, TS Bregenz Vorkloster, um nicht weniger als 54 Sekunden. Als Dritter kam Mathias Nüesch, Mila Rheintal, ins Ziel. Mit Platz sieben und acht erreichten auch die beiden weiteren Mila-Rheintal-Läufer Ismael Albertin und Zoltan Török nennenswerte Ränge.

Erster Sieg und weitere Ziele

Mathias Nüesch war sehr erfreut darüber, die Lustenauer Crosslaufserie gewonnen zu haben. Dazu erwähnte der 36-Jährige: «Es ist ein schönes Gefühl, diesen traditionellen Anlass als Gesamtsieger beenden zu können.» Dem Tagessieger gratulierte er zu dessen Leistung und anerkannte Schmauders Toplauf in sportlicher Manier. Das eigentliche Ziel dieses Jahr sei jedoch der Gigathlon in Davos und Arosa, bei dem sich der selbstständige Landwirt beim letzten Versuch als Fünfter klassieren konnte. Stefan Schmauder meinte am Ziel des letzten Crosslaufs der Serie 2017/18: «Ich habe von Anfang versucht, mein Tempo hoch zu halten. Das ist mir eigentlich recht gut gelungen. Meine Rekordzeit von der letzten Crosslaufserie über die Länge von 9 km habe ich jedoch um rund 15 Sekunden verpasst. Trotzdem bin ich natürlich zufrieden, das heutige Rennen gewonnen zu haben.»

Er war ebenfalls der Gewinner der letztjährigen Lustenauer Crosslaufserie, in der er drei Siege errang. In dieser Serie fehlte er einmal krankheitsbedingt und ein zweites Mal infolge von Kniebeschwerden.

Event konnte erfolgreich durchgeführt werden

Bei den Frauen siegte erneut Iris Bechtiger, SV Rehetobel, vor Barbara Gönitzer, TS Dornbirn. Die aktuelle Lustenauer Crosslaufserie endete so, wie sie angefangen hatte. Bei eher widrigen Witterungsverhältnissen.

Das OK der Turnerschaft Lustenau, das die sechs Anlässe umsichtig und kompetent durchgeführt hatte, zeigte sich trotzdem zufrieden. Die Rennen seien durchwegs in einem fairen und freundschaftlichen Rahmen abgelaufen. Sie verliefen reibungslos und ohne Un- oder Zwischenfälle.

Die Lustenauer Crosslaufserie wird gerade auch bei Rheintaler Läuferinnen und Läufern geschätzt. Die Teilnehmer zeigten sich jedenfalls allesamt zufrieden. Die meisten Teilnehmer haben wohl die Termine der 49. Crosslaufserie bereits in ihrer Agenda vermerkt.

Roland Jäger

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.