Larissa Bertényi früh in Form

Die neu für den LC Brühl startende Widnauer U18-Athletin brilliert zum Saisoneinstieg in St. Gallen mit zwei Podestplätzen. Ihre Teamkollegin Alina Tobler siegt im Weitsprung – wie Yves Zellweger, der aber nicht überzeugt.

Yves Solenthaler
Drucken
Teilen
Grosse Schritte auf der Zielgeraden: Larissa Bertényi (2.v.r.) verpasst über 60 m den zweiten Platz um eine Hundertstel. Im Hürdensprint fehlen ihr 2/100 für die oberste Podeststufe. (Bild: Yves Solenthaler)

Grosse Schritte auf der Zielgeraden: Larissa Bertényi (2.v.r.) verpasst über 60 m den zweiten Platz um eine Hundertstel. Im Hürdensprint fehlen ihr 2/100 für die oberste Podeststufe. (Bild: Yves Solenthaler)

LEICHTATHLETIK. Mit einer Bestzeit knapp unter 9 Sekunden über 60 m Hürden kam Larissa Bertényi ans Hallenmeeting. Im Athletik Zentrum pulverisierte die frühere Athletin des STV Balgach diese Zeit förmlich: 8,75 s im Vorlauf und gar 8,68 s im Final – nur die Bündnerin Judith Goll war noch zwei Hundertstel schneller.

Im Hürdensprint verbessert

Hundertstel-Pech, wenn man das an Nicht-Titelkämpfen so nennen kann, hatte Bertényi auch über 60 m ohne Hindernisse: Mit 7,93 s fehlten gar nur 0,01 Sekunden auf den zweiten Platz.

Fiona Rüttimann, ebenfalls eine Widnauerin vom LC Brühl, erreichte auch den Final im Hürdensprint, musste sich aber mit dem achten Platz begnügen. Einen Podestplatz sicherte sich Rüttimann dagegen mit 5,32 m als Zweite im Weitsprung der U18. Im Hürdensprint der Frauen – den Noemi Zbären (Langnau) überlegen gewann – liefen Dominique Good (Oberriet-Eichenwies) und Michelle Nyffenegger (Brühl, Heiden) in dieser Reihenfolge auf die Plätze drei und vier.

Yves Zellweger vom KTV Altstätten siegte im Weitsprung mit für ihn sehr mässigen 7,00 m: Er fabrizierte in den ersten zwei Versuchen Nuller, brauchte im dritten einen gültigen Sprung, um nicht auszuscheiden. Danach verliess er den Wettkampf, weil er beim Absprung ein Ziehen spürte. Andreas Lechner vom LC Brühl kam nahe an Zellwegers Marke, blieb aber um 7 cm dahinter.

Alina Tobler siegte souverän

Auch die Walzenhauserin Alina Tobler (LC Brühl) kam nicht an ihre Bestweite (in der Halle 5,92 m) heran. Mit 5,66 m siegte die U18-Athletin im U20-Weitsprung dennoch überlegen. Im abschliessenden 200m-Lauf erreichte Tobler mit 26,22 s den zweiten Platz – ihr Saisoneinstieg ist geglückt, vor einem Jahr war Alina Tobler am gleichen Meeting aber in beiden Disziplinen besser.

Vielseitiger Jan Frei vom STV Au

Einen Talent-Nachweis lieferte U16-Athlet Jan Frei vom STV Au: Er siegte im Kugelstossen, wurde Zweiter im Weitsprung und qualifizierte sich über 60 m und 60 m Hürden für den Final. Im Hürdensprint-Final war auch sein Teamkollege Pascal Reifler dabei. Auch Riccarda Dietsche erreichte im Sprint der Frauen den Final, sie wurde Fünfte– dieselbe Klassierung wie Roger Kurmann (KTV Kriessern) über 60 m der Kategorie U18.

Podestplätze resultierten für Tamara Häusler (STV Balgach) und Eva Ulmann (Oberriet-Eichenwies) als Zweite und Dritte im Kugelstossen U16, U20-Mittelstrecklerin Sandra Löhrer wurde Dritte über 800 Meter. Achtbar schlug sich Saveria Dürr (KTV Altstätten). Sie stellte im Stabhochsprung mit 3,40 Metern eine persönliche Bestleistung auf, verpasste aber die SM-Limite um 10 cm.

Diese nationalen Titelkämpfe finden am 27./28. Februar erneut im Athletik Zentrum St. Gallen statt. Bis dahin müssen einige noch an ihrer Form feilen.

Aktuelle Nachrichten