Langer Tag mit Silbermedaille gekrönt

Am Wochenende wurde im Tessin die fünfte Biasca-Trophy im Synchroneislauf ausgetragen. Angesichts der vielen Teilnehmer ist der zweite Platz der Rheintaler Ice Spice bei den Novizen als ein Erfolg zu werten.

Maya Seiler
Drucken
Wieder Silber: Wie schon in Widnau jubelten die Ice Spice in Biasca über ihren zweiten Platz. Auch für die Ice Storms gab es mit dem fünften Platz einen Pokal im Tessin. (Bild: Archiv/Lucia Frei)

Wieder Silber: Wie schon in Widnau jubelten die Ice Spice in Biasca über ihren zweiten Platz. Auch für die Ice Storms gab es mit dem fünften Platz einen Pokal im Tessin. (Bild: Archiv/Lucia Frei)

SYNCHRONEISLAUF. Als jüngster nationaler Wettkampf im Synchronized Skating erschien vor vier Jahren die Biasca-Trophy im Terminkalender. Nun hat sich der Wettkampf einen festen Platz gesichert, verzeichnete er doch dieses Jahr 43 Anmeldungen aus sechs Nationen. Wegen der kürzeren Anreise zogen vor allem viele italienische Teams die Biasca-Trophy dem Swisscup Widnau vor zwei Wochen vor.

Integrierte CH-Meisterschaft

Die Teams aus der Deutschschweiz erwartete aber ein langer Wettkampftag, denn zum ersten Mal integrierte der Schweizer Eislaufverband (SEV) die Schweizer Meisterschaften in den Wettkampf im Tessin. Schweizer Meister auf der Pista di Ghiaccio in Biasca wurden beim Nachwuchs A die Cool Dreams aus Burgdorf. Das Schweizer Elite-Meisterschaftsteam, die Team Dancers aus Basel, erreichte vor Team Balance aus Tschechien mit grossem Abstand den ersten Platz und werden die Schweiz an der Weltmeisterschaft vom 12. bis 14. April in Göteborg vertreten.

Die beiden Widnauer Frauschaften trafen im Breitensport auf viel Konkurrenz. Mit 14 Teams war die neue Kategorie Mixed-Age am stärksten besetzt. Im Feld von sieben Teams aus Österreich, Kroatien und Italien sowie sechs Teams aus der Schweiz zeigten die Ice Storms eine saubere Leistung. Gegen die starke Konkurrenz gelang es ihnen aber nicht, den dritten Platz vom Swisscup Widnau zu verteidigen. In der technischen Wertung lagen sie in Biasca zwar nur 3/100 hinter den zweitplatzierten Italienerinnen. Das Preisgericht sah sie aber in den Programm-Komponenten, der früheren B-Note, nur an siebter Stelle, was addiert den fünften Platz bedeutete.

Zweite wie in Widnau

Die Ice Spice erreichten im Feld von elf Nachwuchs-B-Teams wieder die Silbermedaille. Als sie mit der Startnummer 4 ihr schönes Programm zu Schweizer Hits zeigten, gingen sie in Führung. Diesen Spitzenplatz konnten sie bis zum Lauf des italienischen Teams Ice on Fire halten. Zwar wurden sie technisch höher bewertet als die Italienerinnen, diese erhielten aber für ihre Kür zu italienischer Folklore die höheren Programm-Komponenten und überholten die Ice Spice. Auch um die Silbermedaille mussten sie noch zittern, denn mit Startnummer 10 gingen die Cool Dreams aus Burgdorf – Erstklassierte in Widnau – aufs Eis. Grosser Jubel brach unter den Rheintalerinnen aus, als das Burgdorfer Team mehr als einen halben Punkt tiefer bewertet wurde. Nach Bronze in Zuchwil und Silber in Widnau landeten die Ice Spice zum zweiten Mal in dieser Saison auf Rang zwei – und dies vor allen anderen Schweizer Teams.