Kusters Corner-Doublette

FUSSBALL. In einem äusserst einseitigen Spiel gewinnt Widnau gegen den FC Lustenau II mit 9:1 (8:0). Neuzugang Tobias Kuster verwandelt zwei Eckbälle direkt.

Yves Solenthaler
Merken
Drucken
Teilen
Tobias Kuster (rechts) erzielte in seinem ersten Heimspiel für Widnau zwei Tore durch direkt verwandelte Eckbälle. (Bild: ys)

Tobias Kuster (rechts) erzielte in seinem ersten Heimspiel für Widnau zwei Tore durch direkt verwandelte Eckbälle. (Bild: ys)

Beim FC Lustenau ist derzeit nur gewiss, dass nichts klar ist. Der Vorarlberger Verein ist finanziell schwer angeschlagen, spätestens nächste Saison wird er deshalb aus dem Profibetrieb verschwinden. Spieler, die noch beim FCL unter Vertrag sind, suchen hektisch nach neuen Arbeitgebern.

Lustenau völlig überfordert

Die in der 1. Landesklasse spielenden Amateure sind davon zwar nur indirekt betroffen, aus dem Hemd schütteln lässt sich die Ungewissheit aber auch dort nicht. Das zeigte das Testspiel vom Donnerstag auf dem Widnauer Kunstrasen. Bereits nach zehn Minuten stand es 4:0 für die Gastgeber, die nebst haushoher spielerischer Überlegenheit in der ersten Halbzeit auch auf die Unterstützung des starken Windes zählen durften. Angesichts des desolaten Gegners schon fast blamabel für Widnau war indes die zweite Halbzeit, die unentschieden ausging. Captain Daniel Lüchinger, der den Torreigen in der zweiten Minute eröffnet hatte, brachte nach dem Spiel das bescheidene Niveau der Lustenauer auf den Punkt: «Sogar unsere dritte Mannschaft (Tabellenvorletzter in der 4. Liga, Anm. d. Red.) ist stärker.»

Einen besonders lamentablen Eindruck machte der Goalie der Vorarlberger – auch wenn ihm wegen des Föhns mildernde Umstände zugebilligt werden können. Dies nutze vorerst Aussenverteidiger Ralph Heeb zu einem Briefkasten-Tor in der achten Minute (zum 3:0). Und vor allem war der ex-Diepoldsauer Tobias Kuster, der nach einem kurzen Abstecher zu Eschen/Mauren auf der Aegeten gelandet ist, Nutzniesser dieser Schwäche. Der rechte Mittelfeldspieler erzielte gleich zwei Tore durch direkt verwandelte Eckbälle – was verdächtig nach Guinnessbuch der Rekorde klingt. «Das erste Corner-Tor war ungewollt, das zweite allerdings Absicht», freute sich Kuster. Aber auch die Vorderleute des Lustenauer Goalies waren von der Rolle – so konnte Dominik Nüesch vor dem 6:0 noch eine Ehrenrunde um den Fünfmeterraum drehen.

Die Rückrunde in der 2. Liga inter beginnt am 10. März. Am 13. Februar reisen die Widnauer ins Trainingslager nach Belek (Türkei), wo sie unter anderem ein Testspiel gegen den SC Brühl bestreiten. Dessen Trainer Erik Regtop beobachtete den FCW am Donnerstag. Viele Erkenntnisse hat er aber nicht gewonnen.