Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kurzweil an langen Winterabenden

Seit 22 Jahren liest Jack Griss in der Zeit vor Weihnachten aus seinen Geschichten. Heuer zum vorläufig letzten Mal.
Max Tinner
Seit 1998 liest Jack Griss im Dezember Geschichten, erst im «Frauenhof», nach dem Weggang Andrea und Herbert Kohlers (rechts) dann bei Fredi Koller (Mitte) im «Grüntal». Dort wird heuer die letzte «DezemberGrün»-Veranstaltung stattfinden. Bild: Max Tinner

Seit 1998 liest Jack Griss im Dezember Geschichten, erst im «Frauenhof», nach dem Weggang Andrea und Herbert Kohlers (rechts) dann bei Fredi Koller (Mitte) im «Grüntal». Dort wird heuer die letzte «DezemberGrün»-Veranstaltung stattfinden. Bild: Max Tinner

Jack Griss war Lehrer in Alt­stätten. Bekannter ist er freilich als Schauspieler, Theaterautor oder Kabarettist der Rankweiler «Wühlmäuse» und der Altstätter «Schimpfoniker». Und nicht zuletzt als Autor und Erzähler von Gedichten und Geschichten. Solche liest er seit 22 Jahren an langen Winterabenden vor; zunächst im «Frauenhof», danach, als sich das Wirtepaar Andrea und Herbert Kohler neu orientierte, verlegte er die Geschichtenabende in Fredi Kollers «Grüntal», wo sie zu den beliebten «DezemberGrün»-­Abenden wurden.

Beisammensein wie früher

Die Geschichtenabende mö­- gen so etwas sein wie ein Auflebenlassen der Zeit vor der Erfindung von Radio und Fernsehen. Wie hätte man die langen Winterabende unterhaltsamer verbringen können, als einem Geschichtenerzähler zuhörend?! Dieses Bild mögen Andrea und Herbert Kohler vor Augen gehabt haben, als sie Jack Griss baten, in der Adventszeit im «Frauenhof» eine Auswahl seiner Geschichten vorzulesen.

Beim ersten dieser Abende 1998 im «Frauenhof» sassen noch alle, samt den Wirtsleu­-ten, an einem einzigen grossen Tisch, erinnert sich Andrea Kohler. «Das war wirklich gemütlich», sagt Jack Griss. Beim zweiten Mal kamen bereits 50, danach war das Restaurant bis auf Einzelplätze voll. Für Herbert Kohler bedeutete dies, dass er nicht mehr mit am Tisch sitzen konnte, sondern in der Küche alle Hände voll zu tun hatte.

Bereits fürs erste Mal hatte Jack Griss vorgeschlagen, den Abend musikalisch aufzulockern. Anfangs traten Schülerinnen und Schüler der Musikschule auf; später lud man bekannte Musiker aus der Region ein. Irene Garbini, Urs Stieger oder Enrico und Peter Lenzin etwa. Mehrmals traten das Quintett taktvoll, Markus Nauer und Bernhard Klas, Sandra Schmid und Andrea Steger sowie Hanspeter Küng auf. Die Aufzählung ist nicht vollständig.

Was die Geschichtenabende mit Kühen zu tun haben

Bald war der kulinarische Teil gleichwertiger Bestandteil der Abende. Deswegen überlegten sich Jack Griss und das Ehepaar Kohler, die Abende «Ku-li-mu» zu nennen, was für «kulinarisch-literarisch-musikalisch» hätte stehen sollen. Zum Glück haben sie es bei der Überlegung belassen – jedermann hätte den Titel mit einem Kleinkind assoziiert, das auf eine Kuh zeigt, aber wohl kaum mit Geschichten, die keineswegs allesamt unbeschwert fröhlich daherkamen, sondern auch eine tragische Handlung haben konnten und einen tief berührt über sie nachdenken liessen. (Siehe als Beispiel für eine solche Geschichte «Olivers Bescherung» unten.)

Die Wirtsleute, erst Kohlers, dann Koller, haben für die Geschichtenabende stets spezielle Menüs zusammengestellt. Das Kochen konnte dann und wann zu ungewöhnlichen Situationen führen. Fredi Koller erinnert sich, dass er einmal zum Mixen in den Keller hinunterging, um das Geschehen in der Gaststube nicht zu stören. Ein andermal wurden Veranstalter und Gäste vom Winter überrascht: Den Apéro nahm man bei einsetzendem Schneefall im Garten ein. Am Ende des Abends lagen auf den Autos der Gäste 20 Zentimeter Neuschnee. Während die Gäste im Restaurant der letzten Geschichte zuhörten, wischte das «Grüntal»-Personal den Schnee von den Autos. «Die Leute hatten eine Riesenfreude», erinnert sich Fredi Koller.

Das Geschichtenerzählen gehört zu unserer Kultur

Die «DezemberGrün»-Abende dieses Jahr werden die 22. Dezemberlesungen sein – und gleichzeitig die vorläufig letz­-ten. Jack Griss und Fredi Koller sind übereingekommen, wenn auch schweren Herzens, einen Schlusspunkt zu setzen. Heut’ ist aber nicht alle Tage: Jack Griss schliesst nicht aus, die kulinarisch-musikalischen Lesungen an einem andern Ort, vielleicht auch in anderer Form, fortzuführen und damit das Geschichtenerzählen und das Geschichtenhören als Kulturgut zu pflegen.

Darauf zielt auch das «Mul­ohr» ab. «Mulohr» steht für «von Mund zu Ohr» oder in Mundart eben für «vum Mul is Ohr». Bei diesen Treffen liest nicht nur Jack Griss. Jede Besucherin und jeder Besucher ist eingeladen, eine eigene Geschichte zu erzählen, egal ob sie erfunden ist oder sich so zugetragen hat. Diese Anlässe finden viermal im Jahr mittwochs um 17.30 Uhr statt. Um diese Zeit, weil man auch gerne Kinder und Jugendliche dabei hätte. Damit auch sie die Kultur des Geschichtenerzählens weitertragen.

Hinweis

Die letzten «DezemberGrün»- Abende finden am Donnerstag, 5., Mittwoch, 11., und Donnerstag, 19. Dezember, statt. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Reservation (zwingend) auf Telefon 071 755 19 44 oder per E-Mail an rest.gruental@bluewin.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.