KUNSTTURNEN: Zwei Kantonalmeister

Beim Start in die Wettkampfsaison 2017 kämpften in Zuzwil 166 Kunstturner in sieben Kategorien um Punkte – gut schlugen sich die vierzehn Athleten aus dem Rheintal.

Drucken
Teilen
Erfolgreich am Fürstenlandcup: (hinten v. l.) Damian Balmer, Sam-Maximilian Wibawa, Florian Keller und vorne: Robin Loher. (Bild: pd)

Erfolgreich am Fürstenlandcup: (hinten v. l.) Damian Balmer, Sam-Maximilian Wibawa, Florian Keller und vorne: Robin Loher. (Bild: pd)

Wie jedes Jahr fieberten die Athleten und ihre Trainer diesem einen, ersten Wettkampf der Saison entgegen. Nervosität und Anspannung waren in den Tagen vor dem Wettkampf deutlich zu spüren. An allen Ecken und Enden wurde gefeilt und perfektioniert, um am entscheidenden Tag keine Punkte zu verschenken.

Alim Arnaut brilliert am Pferd

Die Turner der Jahrgänge 07 und 08 läuteten in diesem Jahr das Wettkampfwochenende in Zuz­wil ein. Unter den 51 Athleten ­waren auch fünf Rheintaler am Start. Noch nicht ganz zu seiner Wettkampfform gefunden hatte Alim Arnaut. Er zeigte einen durchzogenen Wettkampf. Mit einer fantastischen Pferdübung gelang es ihm jedoch, Punkte gutzumachen, was ihm den zehnten Schlussrang einbrachte.

Für seine Teamkollegen Benjamin Balmer, Noah Steger und Elias Mehnert war dieser Wettkampf der erste in der Programmklasse 1. Trotz misslungener Bodenübung platzierte sich Benjamin Balmer nur zwei Plätze hinter seinem ein Jahr älteren Teamkollegen Arnaut. Auch Jan Steger bewies, dass sich die vielen Stunden in der Turnhalle ­gelohnt hatten. Seine Bilanz – in einem Jahr von Platz 48 auf 15.

Erster Wettkampf für die Jüngsten

Im 77-köpfigen Starterfeld zitterten auch vier Rheintaler vor ihrem allerersten Vergleich im Einführungsprogramm. Seit letztem Sommer schwitzten und trainierten sie unter den Fittichen der TZ Trainer und waren gespannt, welche Früchte ihre Arbeit tragen würde. Neben Highlights an einzelnen Geräten gab es auch ernüchternde Momente und so geht den vier jüngsten Rheintalern die Arbeit in den nächsten Wochen nicht aus.

Loher und Wibawa sind Kantonalmeister

Sam-Maximilian Wibawa zeigte in der Programmklasse 2, dass er auch in dieser Saison ein Garant für Edelmetall ist. Ihm war der erste Schlussrang nicht mehr zu nehmen, nachdem er an seinem Paradegerät, dem Pferd, 16,25 Punkte auf seinem Konto verbuchte. Mit der Goldmedaille wurde ihm gleichzeitig die Trophäe des Kantonalmeisters 2017 überreicht.

Das Pferd hatte es an diesem Tag in sich, denn genau an diesem Gerät vergab sein Teamkollege Damian Balmer wertvolle Punkte. Ein ansonsten toller Wettkampf sicherte ihm einen Platz auf dem Treppchen und die zweite Medaille des Tages. Florian Keller begann gut, fand aber nach einer verpatzen Barrenübung nicht mehr in den Wettkampf zurück. Der fünfte Schlussrang ist das Ergebnis eines nicht ganz optimalen Wettkampftages. Auch Robin Loher musste sich in einer neuen Programmklasse, dem P3, beweisen. Verletzungspech und Zwangspausen hatten ihn in den Vorbereitungsmonaten immer wieder zurückgeworfen.

Trotzdem liess er am Barren alle Konkurrenten hinter sich, was ihm am Ende den vierten Schlussrang einbrachte. Auch er verliess als bester St. Galler den Wettkampfplatz als Meister.

Am Wochenende wartet der Heimwettkampf

Seit letztem Sommer wohnt Elia Hasler in Wil, wo er im Regio­nalen Leistungszentrum Ostschweiz täglich trainiert. Der einzige Rheintaler Athlet in Programm fünf erturnte sich mit einem Punktetotal von 70,1 den zweiten Rang, womit die dritte und letzte Medaille des Tages ihren Weg ins Rheintal fand.

Die Rheintaler kehren mit ­gemischten Gefühlen und dem Wissen, dass es noch einiges zu tun gibt, nach Hause zurück. Der erste Wettkampf dieser Saison ist Geschichte und schon am kommenden Wochenende geht es in die zweite Runde, wenn die Rheintaler in der eigenen Halle ihre Konkurrenten am 22. Rheintalcup begrüssen dürfen. (NK)

Endergebnisse des Fürstenland Cups 2017

EP: 43. Flavio Hauser, 48. Fabrice Alfier, 52. Leandro Roth, 74. Silas Robl; P1: 10. Alim Arnaut, 12. Benjamin Balmer, 15. Jan Steger, 24. Noah Steger, 30. Elias Mehnert; P2: 1. Sam-Maximilian Wibawa, 3. Damian Balmer, 5. Florian Keller; P3: 4. Robin Loher; P5: 2. Elia Hasler.