KUNSTTURNEN: Drei Medaillen für das Rheintal

Die Turnfabrik in Frauenfeld war Austragungsort für den diesjährigen Cup, an dem auch 14 Rheintaler Athleten zeigten, dass sie während der dreiwöchigen Wettkampfpause nicht untätig waren.

Drucken
Teilen
Auf die Schweizer Meisterschaften hin steigern sich auch die Rheintaler Kunstturner. Den Ostschweizer Cup führen (oben v. l.) Sam-Maximilian Wibawa und Selim Arnaut an. (Bild: pd)

Auf die Schweizer Meisterschaften hin steigern sich auch die Rheintaler Kunstturner. Den Ostschweizer Cup führen (oben v. l.) Sam-Maximilian Wibawa und Selim Arnaut an. (Bild: pd)

Die Spannung steigt. Drei von fünf Ostschweizer Wettkämpfen sind geturnt und die Wettkampfsaison nähert sich ihrem Höhepunkt, den Schweizer Meisterschaften der Junioren, die Anfang Juni in Chiasso stattfinden. Jetzt gilt es für die jungen Kunstturner, in Form zu kommen und ihre Punktezahl nach oben zu schrauben. Es bleibt keine Zeit für Pausen. So wurde das schon zeitintensive Training während der Frühlingsferien gar intensiviert.

EPler im Aufwärtstrend

Die umfangreichen Trainingseinheiten zeigten ihre Wirkung. Flavio Hauser überzeugte besonders an den Ringen und konnte sein Total um mehr als drei Punkte auf 71,325 erhöhen. Auch Fabrice Alfier steigerte sich an vier von sechs Geräten und blieb seinem Teamkollegen mit einem 18. Rang dicht auf den Fersen. Inspiriert von den Reckcracks Pablo Brägger und Oliver Hegi, präsentierte Leandro Roth eine einwandfreie Reckübung und platziert sich nur knapp hinter sei- nen beiden Vereinskollegen. Mit einem Punktetotal von 61,075 erturnte sich Silas Robl fast drei Punkte mehr als vor drei Wochen.

Sonne und Schatten für die P1-Turner

Nach den Plätzen zehn und neun kämpfte sich Alim Arnaut nun auf den achten Schlussrang. Der Aufwärtstrend hält also an und lässt nur Gutes für die Zukunft vermuten. Auch Benjamin Balmer (KTV Oberriet) konnte sein Potenzial nutzen und turnte einen konstant guten Wettkampf. Als Turner des Jahrgangs 08 wird er auch 2018 noch einmal in dieser Kategorie antreten und dann vorne mit dabei sein. Den drei anderen P1-Athleten brachte der Thurgauer Boden nicht ganz so viel Glück. Jan Steger (KTV Oberriet) turnte zwar ausgeglichen, die Ringe meinten es an diesem Tag aber nicht gut mit ihm. Sein Bruder Noah Steger (KTV Oberriet) patzte am Boden, und auch für Elias Mehnert lief nicht alles nach Wunsch. P2-Turner Damian Balmer (KTV Oberriet) zeigte erneut, dass er in Form ist. Er bestieg nach einem sehr guten, aber nicht fehlerfreien Wettkampf zum dritten Mal in Folge das Podest.

Medaillen für Damian Balmer und Florian Keller

Der Leader des Ostschweizer Cups 2017, Sam-Maximilian Wibawa, musste sich für einmal geschlagen geben, weil er verletzt antrat. Seine verstauchten Finger machten sich an jedem Gerät bemerkbar und verunmöglichten perfekte Übungen zu zeigen. Florian Keller (SVD Diepoldsau-Schmitter) turnte an fünf von sechs Geräten persönliche Saisonbestleistung. Aber er musste am letzten Gerät, dem Pferd, einen Sturz hinnehmen und vergab so wertvolle Punkte.

Arnaut und Loher starten im P3

Gerade noch rechtzeitig findet Selim Arnaut zu seiner Form zurück und steigert sich von Wettkampf zu Wettkampf. Wie auch im Vorjahr triumphierte er in Frauenfeld und durfte sich nicht nur Gold umhängen lassen, sondern zog sich auch das Leader-Shirt des Ostschweizer Cups über. Robin Loher stellte seine Fähigkeiten als Bodenturner eindrücklich unter Beweis und klassierte sich am Ende auf Rang vier.

Endergebnisse des Thurgauer Cups 2017 EP: 17. Flavio Hauser, 18. Fabrice Alfier, 21. Leandro Roth, 34. Silas Robl; P1: 8. Alim Arnaut, 12. Benjamin Balmer, 15. Jan Steger, 21. Noah Steger, 23. Elias Mehnert; P2: 2. Damian Balmer, 3. Florian Keller, 5. Sam-Maximilian Wibawa; P3: 1. Selim Arnaut, 4. Robin Loher.

Während der Monate Mai und Juni findet jeweils mittwochs von 14 bis 16 Uhr im Sportzentrum Aegeten, Widnau, gegen einen kleinen Unkostenbeitrag ein Schnuppertraining für alle Knaben der Jahrgänge 2009, 2010 und 2011 statt. Anmeldung: Sven Sixtus, 079 411 00 49.