«Kunst und Kitsch» zum Ersten

Im Rahmen der Kulturtage in Diepoldsau-Schmitter führt der Kulturverein Widnau seine dritte Versteigerung durch. Erstmals läuft diese unter dem neuen Namen «Kunst und Kitsch».

Susi Miara
Merken
Drucken
Teilen
Auch bei der nächsten Versteigerung fungiert Kuspi als Auktionator. (Bild: Archiv/mia)

Auch bei der nächsten Versteigerung fungiert Kuspi als Auktionator. (Bild: Archiv/mia)

WIDNAU/DIEPOLDSAU. Gemeinsam mit Peter Federer aus Widnau und Konrad Thurnherr aus Diepoldsau, organisiert «Kuspi 014» vom 16. Mai bis 9. Juni in Diepoldsau die Kulturtage. Zusammen mit weiteren Kunstschaffenden wird im ehemaligen «Dosara-Gebäude» an der Rheinstäpflistrasse in Diepoldsau Kunst, Kultur, Musik, Konzerte, Lesungen, und vieles mehr geboten.

Im Rahmen dieser Kulturtage führt auch der Kulturverein Widnau am 24. Mai die beliebte Versteigerung neu unter dem Namen «Kunst und Kitsch» durch. Auch diesmal fungiert Kuspi als Auktionator. Versteigert werden, wie der Name «Kunst & Kitsch» verrät, Plastiken, Bilder und Antiquitäten von Rheintalerinnen und Rheintalern. Diese werden wieder in einem Katalog aufgenommen, der auch auf der Homepage des Kulturvereins Widnau erscheinen wird.

Nachdem der Bayrische Rundfunk letzten August dem Widnauer Kulturverein verboten hatte, für seine Auktionen den Begriff «Kunst und Krempel» zu verwenden, wurde die Auktion umgetauft und heisst neu «Kunst und Kitsch».

Wer seine Kunstschätze versteigern lassen möchte, kann sich ab sofort bei Peter Federer unter Telefon 079 242 04 09 melden. 20 Prozent des ersteigerten Preises wird dem Kulturverein zugute kommen.