KULINARIK: Widnauer Wirtepaar gewinnt

Kurt und Michaela Sieber wirten im Davoser Berghaus «Stafelalp» und siegten jetzt bei «Mini Beiz, dini Beiz».

Merken
Drucken
Teilen
Kurt Sieber (links) mit Stammgast Duri Caspar. (Bild: pd)

Kurt Sieber (links) mit Stammgast Duri Caspar. (Bild: pd)

Riesengross war die Freude bei Kurt und Michaela Sieber als feststand, dass sie die meisten Punkte eingefahren haben. Im geschichtsträchtigen Davoser Berghaus «Stafelalp» gibt es keinen Strom, gekocht wird mit Holz und Gas.

«Rösti alles» sehr beliebt

Die Gäste lockt das gute Essen und das urchige Ambiente an. Kurt Sieber: «Mein Hütte zeichnet sich aus durch Einfachheit und spartanische Infrastruktur, sie ist urig und rustikal». Der Davoser Stammgast Duri Caspar verstand es einfach, die Juroren vom Ambiente, dem Essen und dem Preis-Leistungs-Verhältnis zu überzeugen. Im Rennen waren drei Berghütten aus Graubünden und zwei Berner Betriebe. Die Davoser «Stafelalp» hatte eine Favoritenrolle, Sieber meinte dazu: «Grundsätzlich hatte jeder eine schöne Beiz, im Geheimen ging ich davon aus, dass ich die Schönste habe.» Seine Hausspezialität «Rösti alles» mit Speck, Käse und Spiegelei ergaben denn auch dreimal neun und einmal acht Punkte, was dann schliesslich zum verdienten Sieg reichte. Michi und Kurt Sieber freuen sich auf weiterhin viele Gäste auf der «Stafelalp», oberhalb von Davos Frauen­kirch auf 1894 Metern, natürlich besonders auch solche aus dem Rheintal. (pd)