Kriessner mit einer Demonstration

Gala-Auftritt der RS Kriessern am Kilbi-Kampf in Oberriet: Gegen Vizemeister Hergiswil gehen neun von zehn Kämpfen zugunsten der mit 29:7 siegreichen Rheintaler aus.

Patrick Dietsche
Merken
Drucken
Teilen

Die beiden Kontrahenten gingen mit fast identischen Vorzeichen in den Kilbi-Kampf: Eine Niederlage zum Auftakt und danach zwei Siege standen sowohl in der Buchhaltung der Kriessner als auch der Hergiswiler – und so erwarteten die Zuschauer in der vierten Runde der Swiss Hutter Premium League einen knappen Ausgang.

Doch im Gegensatz zu den Gastgebern konnten die Innerschweizer ihr Team nicht in Bestbesetzung auflaufen lassen.

Dominik Laritz wollte vor heimischem Anhang natürlich demonstrieren, wozu er fähig ist. Er ging die Sache bis 57 kg Freistil gewohnt offensiv an. Patrick Rölli wusste sich aber durchaus zu wehren, und so erwies sich der Weg zum 13:6-Punktesieg von Laritz zäher als erwartet.

Ein Stein dürfte danach Philipp Hutter vom Herzen gefallen sein. Er beendete eine Negativserie von drei verlorenen Kämpfen mit einem sicheren 3:0-Punktesieg gegen Akos Korica, der seinerseits weiter auf den ersten Saisonsieg warten muss.

Erster Saisonsieg: Hutter fiel ein Stein vom Herzen

Bis 61 kg Greco fand Thomas Wisler gegen Kriesserns Gabor Molnar kein Mittel. Der Ungar in Kriessner Diensten zeigte seine starke Technik und gewann deutlich mit 10:0.

Eigentlich hätte Jürg Hutter bis 97 kg Freistil mit seiner Leistung gegen Julius Kurmann rundum zufrieden sein können, wäre da nicht der verschenkte Punkt beim 16:1-Überlegenheitssieg gewesen. Für einmal spielte dies in Bezug aufs Endresultat keine Rolle, doch es kommen diesbezüglich wohl auch wieder andere Kämpfe.

Wie schon in den ersten drei Kämpfen der Saison gab's bei den Kriessnern auch diesmal eine Premiere: Manuel Wittenwiler gab bis 65 kg Freistil gegen Marcel Kurmann sein Saison-Début – er zeigte dabei eine starke Leistung. Kurmann hatte dem Kriessner nichts entgegenzusetzen, und so holte sich Manuel Wittenwiler einen 15:0-Überlegenheitssieg.

Mit Kriesserns 16:2-Führung zur Pause war der Kampf praktisch schon entschieden.

Zum Auftakt nach der Pause gab's dann doch noch den ersten Sieg für die Gäste. Bis 86 kg Greco zeigte sich Damian Dietsche gegen Thomas Suppiger im Stand zwar ebenbürtig, doch am Boden war Suppiger einmal mehr eine Klasse für sich. Der Hergiswiler nutzte dies zu einem letztlich ungefährdeten 10:4-Punktesieg. David Hungerbühler kam für einmal einfach zu seinen vier Mannschaftspunkten: Marco Hodel gab seinen Kampf bis 70 kg Greco wegen einer vor Wochenfrist erlittenen Hirnerschütterung auf.

Tobias Betschart mit Lucky Punch

Einen zähen Kampf lieferten sich bis 80 kg Freistil dagegen Tobias Betschart und Raphael Kaufmann. Kaufmann setzte sich zu Beginn leicht ab, doch Betschart wartete auf seine Chance – und als sich ihm diese bot, nutzte er sie zu einem umjubelten Schultersieg.

Hart zur Sache ging es im Duell zwischen Marc Dietsche und Martin Grüter bis 74 kg Freistil. Keiner der beiden Kontrahenten konnte sich entscheidend absetzen, doch am Ende setzte sich die Klasse des Kriessner Internationalen mit 9:5 durch.

Ramon Betschart liess sich vom Schwung seiner Teamkollegen mitreissen und brachte im letzten Kampf nochmals Stimmung in die Mehrzweckhalle Burgwies. Bis 74 kg Greco zeigte er gegen Routinier Patrick Stadelmann eine Klasseleistung und siegte zur Freude des Rheintaler Anhangs mit 4:1.

Hutter Premium League

Kriessern – Hergiswil 29:7 (16:2)

57 kg Freistil: Laritz – Rölli 13:6 (3:1). 61 kg Greco: Molnar – Wisler 10:0 (3:0). 65F: Wittenweiler – M. Kurmann 15:0 (4:0). 70G: Hungerbühler – Hodel 4:0 (4:0). 74F: M. Dietsche – Grüter 9:5 (2:1). 74 G: R. Betschart – Stadelmann 4:1 (2:1). 80F: T. Betschart – Kaufmann 4:6 (4:0). 86G: D. Dietsche – Suppiger 4:10 (1:3). 97F: J. Hutter – J. Kurmann 16:1 (4:1). 130 G: Ph. Hutter – Korica 3:0 (2:0).

Weitere Resultate: Freiamt – Schattdorf 29:7, Willisau – Einsiedeln 22:14.

Rangliste: 1. Freiamt 4/8, 2. Kriessern 4/6, 3. Willisau und Hergiswil 4/4, 5. Schattdorf 4/2, 6. Einsiedeln 4/0.