Kriessern stark in Willisau

Am letzten Wochenende ging in der Ringer-Hochburg Willisau das J+S-Nachwuchsturnier über die Bühne. Mit dabei zwölf Ringer der RS Kriessern, die sich im Luzerner Hinterland von ihrer besten Seite zeigten.

Patrick Dietsche
Drucken
Teilen
Die Betreuer Gabor Molnar, Reto Wüst und Pal Lubszki waren mit ihren Schützlingen sichtlich zufrieden. (Bild: dip)

Die Betreuer Gabor Molnar, Reto Wüst und Pal Lubszki waren mit ihren Schützlingen sichtlich zufrieden. (Bild: dip)

RINGEN. Die Saison der Nachwuchsringer neigt sich langsam dem Ende zu, doch es steht noch eine Schweizer Meisterschaft ins Haus. Als letzte Standortbestimmung vor der SM in Martigny kam das Turnier in Willisau gerade recht. Da in den meisten Gewichtsklassen nordisch gerungen wurde, d. h. jeder kämpft in der Gruppe gegen jeden, gab's für alle genügend Einsatzzeit.

5× Gold, 1× Silber, 3× Bronze

Es zeigte sich, dass der Weg Richtung SM stimmt, und auch jene Jungringer, die noch nicht an den Titelkämpfen starten können, zeigten, dass mit ihnen in Zukunft sicher auch zu rechnen ist. Bei den Piccolos schafften es gleich alle vier Starter aufs Podest. Lukas Schindler besiegte all seine Kontrahenten bis 21 kg und holte Gold. Eine Gewichtsklasse höher, bis 24 kg, waren mit Levin Meier und Manuel Zäch gleich zwei Kriessner am Start. Mit offensivem Kampfgeist und vielen Aktionen erkämpften sie sich mit je vier Siegen den zweiten und dritten Rang. Auch Florian Tanner gelang bis 33 kg der Sprung aufs Treppchen, und mit etwas mehr Glück wäre statt des dritten Rangs gar der Sieg drin gelegen. Er darf aber sicher mit vier Siegen auf einen tollen Tag zurückblicken. Sandro Hungerbühler hatte schon in der Jugend B anzutreten, obwohl er erst seit ein paar Monaten im Training ist. Doch bis 26 kg zeigte er, dass mit Fleiss auch in kurzer Zeit viel zu erreichen ist. Mit tollen Würfen legte er alle Gegner vorzeitig auf die Schultern und gewann verdient Gold. Fast zu erwarten war der Sieg von Daniel Loher bis 46 kg, ebenfalls Jugend B. Er hat diese Saison schon öfters sein Können gezeigt – und auch diesmal war er nicht zu schlagen.

Rang drei für die RSK

Bei der Jugend A stiegen fünf Kriessner ins Rennen. Dorien Hutter erkämpfte sich mit beherztem Einsatz einen Sieg und klassierte sich damit auf Rang sieben. Für Raffael Schindler gab es bis 42 kg ebenfalls den siebten Platz für einen Sieg. Fabian Tanner kämpfte zwar auch mit viel Leidenschaft, musste aber nach zwei Niederlagen die Segel streichen. Er wurde damit Neunter. Bis 47 kg gelangen Ursin Eggenberger, erstmals bei den ältesten Nachwuchsringern, zwei Siege und damit der Vorstoss auf den diplomberechtigten fünften Rang. Wie schon sein Bruder Daniel, hatte auch David Loher in Willisau keinen Gegner zu fürchten. Bis 53 kg setzte er sich gegen seine drei Kontrahenten durch und holte sich den obersten Podestplatz. Gleich tat es ihm bis 63 kg Jill Baumgartner, der damit einen gelungenen Auftritt der Kriessner abrundete.

Die geschlossene Mannschaftsleistung brachte den Rheintalern Platz drei in der Mannschaftswertung ein.