Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kriessern in extremis

Der Rückkampf zwischen der RS Kriessern und den Gästen aus Willisau war nichts für schwache Nerven. Erst im letzten Kampf konnten die Gastgeber das Blatt zu ihren Gunsten zum knappen 19:18-Sieg wenden.

Der Vorkampf in Willisau zum Saisonauftakt blieb den Rheintalern in schlechter Erinnerung. Damals setzte es in den ersten fünf Kämpfen gleich fünf Niederlagen ab und auch diesmal liess der Start nichts Gutes erahnen.

Jürg Hutter mit Steigerung, aber ohne Punkte

Den Auftakt machte bis 57 kg Greco Fabian Obrist gegen Roger Kunz. Im Duell zweier Nachwuchsakteure erwies sich Kunz als abgeklärter und er liess Obrist in seinem zweiten Einsatz in der Swiss Hutter Premium League nie in den Kampf kommen. Am Ende musste sich der Kriessner mit einem 0:18 frühzeitig verabschieden.

Einen schwachen Eindruck hinterliess noch Anfang September Jürg Hutter in seinem Kampf gegen Marco Riesen. Die beiden trafen bis 130 kg Freistil wieder aufeinander und Hutter zeigte sich diesmal stark verbessert. Sechs Sekunden vor Schluss musste er sich zwar nach einer unglücklichen Aktion auf die Schultern legen lassen, aber was er bis dahin gegen Riesen gezeigt hatte, verdient Anerkennung. Zäh entwickelte sich die dritte Begegnung des Abends zwischen Christoph Wittenwiler und Timon Zeder bis 61 kg Freistil. Keiner der beiden konnte zählbare Aktionen vorweisen und so entschieden die Passivitätspunkte die Begegnung mit 1:2. Philipp Hutter komplettierte dann den Fehlstart. Bis 97 kg Greco zeigte er sich zwar gegen Samuel Scherrer angriffig, doch eine strittige Situation brachte ihn ins Hintertreffen. Zwar gelang dem Kriessner der zwischenzeitliche Ausgleich, doch danach vermochte Hutter seine Aktionen nicht sauber zu Ende zu bringen. Stattdessen nutzte Scherrer seine Chancen zu einem 6:2-Punktesieg.

Im Gegensatz zum Hinkampf gelang den Kriessnern vor der Pause doch noch der erste Sieg. Bis 65 kg Greco hatte Gabor Molnar hart zu kämpfen, bis er den körperlich überlegenen Roger Heiniger mit einem 3:3 dank der letzten Wertung in die Knie zwingen konnte. Dies sollte das Startsignal für die Kriessner Aufholjagd sein. Tobias Betschart nahm dieses erste Rheintaler Erfolgserlebnis in seinen Kampf bis 86 kg Freistil gegen Andreas Reichmuth mit. Der Kriessner kämpfte gewohnt abgeklärt und liess Reichmuth ein ums andere Mal auflaufen. Am Ende stand ein 6:2-Punktesieg auf der Tafel und die RSK verkürzte so in der Mannschaftswertung auf 6:14.

Kriesserns bärenstarke Aufholjagd

Lange sah es nicht danach aus, als ob Manuel Wittenwiler bis 70 kg Freistil ein Mittel gegen Kilian Aregger finden könnte. Doch mit unbändigem Kampfgeist zermürbte Wittenwiler seinen Gegner derart, dass dieser eine 3:1-Führung noch aus der Hand gab und 3:5 unterlag. So richtig für Stimmung sorgte dann bis 80 kg Greco Fabio Dietsche gegen Marco Heiniger. Dietsche zeigte sich als klarer Chef im Ring und sorgte mit permanentem Druck und tollen Aktionen für einen klaren 17:2-Überlegenheitssieg. Auch Sergiy Sirenko trug zum positiven Gesamteindruck bei. Bis 74 kg Greco hatte er Sven Hirschi im Griff und siegte mit 18:2. Unschön dabei war nur wie schon im Kampf zuvor bei Fabio Dietsche, dass es ihm nicht gelang, ohne Punkteverlust über die Runde zu kommen. Deshalb musste Marc Dietsche im abschliessenden Kampf bis 74 kg Freistil gegen Mirco Studer entweder zu Null oder aber mit fünf Punkten Unterschied gewinnen, wollten die Kriessner erfolgreich Revanche nehmen. Dietsche zeigte keine Nerven und holte sich nach anfänglichem Rückstand einen viel umjubelten 6:1-Punktesieg. Die erstmalige Führung im Kampf bedeutete damit gleichzeitig auch den Sieg mit 19:18.

Kriessern – Willisau 19:18

57 G: Fabian Obrist – Roger Kunz 0:4. 61 F: Christoph Wittenwiler – Timon Zeder 1:2. 65 G: Gabor Molnar – Roger Heiniger 2:1. 70 F: Manuel Wittenwiler – Kilian Aregger 2:1. 74 G: Sergiy Sirenko – Sven Hirschi 4:1. 74 F: Marc Dietsche – Mirco Studer 3:1. 80 G: Fabio Dietsche – Marco Heiniger 4:1 86 F: Tobias Betschart – Andreas Reichmuth 2:1. 97 G: Philipp Hutter – Samuel Scherrer 1:2. 130 F: Jürg Hutter – Marco Riesen. Weitere Resultate: Einsiedeln – Schattdorf 15:23. Hergiswil – Freiamt 20:14. Rangliste: 1. Kriessern 6/10. 2. Hergiswil 6/8. 2. Freiamt 6/8. 4. Willisau 6/6. Schattdorf 6/4. 6. Einsiedeln 6/0.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.