Kriessern holt den ORV-Titel

RINGEN. Wie bereits kurz berichtet, hat die RS Kriessern die Ostschweizer Mannschafts- Meisterschaft gewonnen. In Rapperswil erhielten sie den Pokal für diesen Sieg.

Merken
Drucken
Teilen
Pokalsieger: Die Ringerstaffel Kriessern gewann den Ostschweizer Jugend-Meistertitel. (Bild: dip)

Pokalsieger: Die Ringerstaffel Kriessern gewann den Ostschweizer Jugend-Meistertitel. (Bild: dip)

Trotz einer denkbar knappen Niederlage gegen den RCOG reichte es am Ende mit zwei Punkten Vorsprung auf den Titelverteidiger zum Sieg. Folgende Ringer hatten Anteil am Meistertitel: Lars Sonderegger, Jill Baumgartner, Finn Graf, Ramon und Tobias Betschart, Jan Langenegger, Kenneth Stieger, Marc, Fabio und Damian Dietsche, Christoph und Manuel Wittenwiler, David Hungerbühler, Jürg, Phillip und Mirco Hutter sowie die Trainer Hugo Dietsche, Jan Krzesiak, Pal Lubszki und Daniel Hutter.

Jugendturnier in Kriessner Hand

Das internationale ORV-Turnier ist in der Schweiz der grösste Anlass dieser Art. Unter den 280 Startern waren 13 Starter aus Kriessern, und diese wussten sich gekonnt in Szene zu setzen. Nicht weniger als acht Podestplätze und den Sieg in der Mannschaftswertung holten sich die Nachwuchsringer ins Rheintal. Überragend zeigten sich in der Jugend A Ramon Betschart bis 42 kg, Marc Dietsche bis 47 kg und bei den Kadetten Damian Dietsche bis 76 kg. Ramon Betschart sicherte sich den Sieg im Final gegen Dario Keimig aus Deutschland.

Marc Dietsche liess seinen 16 Kontrahenten das Nachsehen und besiegte im Final mit Jonas Dürr ebenfalls einen Gegner aus dem nördlichen Nachbarland. Etwas weniger Arbeit hatte Damian Dietsche, doch seine drei Widersacher konnten seinen Siegeszug nicht stoppen. Er kann damit nächstes Wochenende mit einem Erfolgserlebnis im Rücken am Jugendolympia-Qualiturnier in Poznan (Polen) starten.

Fünf Bronzemedaillen

Neben diesen drei Siegern stellten die Kriessner fünf Mal den Bronzemedaillengewinner. Dies bedeutet, dass diese Ringer im ganzen Turnier nur eine Niederlage in der Vorrunde einstecken mussten und danach makellos blieben. Aufs Podest schafften es Jan Langenegger bis 35 kg (Jugend B), Kenneth Stieger bis 38 kg, Tobias Betschart bis 66 kg (beide Jugend A) und Manuel Wittenwiler bis 54 kg (Kadetten). Zwar reichte es Finn Graf (7.) und Jill Baumgartner (12.

) nicht ganz nach vorne, aber in Anbetracht des rekordverdächtigen Teilnehmerfeldes von 35 Ringern bis 32 Kilo dürfen beide mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein. Ebenfalls knapp am Diplom vorbei kämpfte sich Fabio Dietsche mit seinem siebten Platz bis 53 kg, und ebenso knapp scheiterte David Hungerbühler bis 63 kg. Er wurde undankbarer Vierter. Lars Sonderegger (10.

) zahlte zwar noch Lehrgeld, doch mit der gewonnenen Wettkampferfahrung dürfte es beim nächsten Versuch besser laufen.

Nun geht es auch für einige Kriessner Internationale so richtig los. Die Frauen Tamara und Fabienne Wittenwiler wurden zum Grand Prix von Deutschland in Dormagen, einem der stärksten Frauenturniere in Europa, aufgeboten.

Damian Dietsche wird in Poznan versuchen, sich einen Platz für die erstmals vom IOC ausgetragene Jugendolympiade in Singapur zu erkämpfen. (dip)