Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KRIESSERN: Fire-Fly-Clips kommen weg

Die Freileitung am Krummensee ist stromlos. Deshalb sollen die Masten und Drähte noch vor Ende Jahr demontiert werden. Die leuchtfarbenen Plättchen, mit denen man Vögel schützte, kommen anderswo zum Einsatz.
Kurt Latzer
Die Freileitung, die auch in Richtung Rohners Hofladen führt, ist ausser Betrieb. Bis Ende Jahr sollen die Masten und Drähte verschwinden. (Bild: Kurt Latzer)

Die Freileitung, die auch in Richtung Rohners Hofladen führt, ist ausser Betrieb. Bis Ende Jahr sollen die Masten und Drähte verschwinden. (Bild: Kurt Latzer)

Kurt Latzer

Das System mit den sogenannten Fire-Fly-Clips hat sich im Gebiet Riethof/Krummensee bewährt. Seit man vor gut fünf Jahren die 200 Plättchen montiert hat, sind wegen der Freileitung keine Störche oder andere Vögel mehr umgekommen.

Der Verein Rheintaler Storch hatte das Pilotprojekt lanciert. «Landwirte, die in diesem Gebiet leben, haben uns seit dem Beginn des Projektes keinen toten Vogel gemeldet», sagte Reto Zingg, Präsident des Vereins Rheintaler Storch letzten Herbst.

20000-Volt-Leitung liegt im Boden

Mit etwas Verspätung konnte man dieses Jahr die neuen Tra-fostationen bauen und die 20000-Volt-Leitung in den Boden verlegen. «Die Leitungen auf den Masten führen schon länger keinen Strom mehr. Wir wollen alles vor Ende Jahr demontieren», sagt Patrik Bartholet, technischer Betriebsleiter des EW Oberriet.

Reto Zingg will veranlassen, die Fire-Fly-Clips von den Masten zu entfernen. «Die können wir anderswo wieder einsetzen. Etwas Geld für diese Aktion ist noch vorhanden», sagt der Vereinspräsident, der Ende Jahr sein Amt in jüngere Hände legt. Wo genau die leuchtfarbenen Plättchen in Zukunft die Vögel vor den Kabeln schützen sollen, stehe noch nicht fest.

Weitere Freileitung soll fallen

Viele der Freileitungen, die früher das Riet durchzogen und die Bauernhöfe mit Strom versorgt haben, sind in den letzten Jah- ren verschwunden, weitere sollen folgen. Im Oberrieter Rathaus liegen bis 2. November Pläne für Starkstromanlagen im Gebiet Tieflöchli/Annamad/Kapellweg auf.

Die Kolb el-consult AG hat im Namen der Elektrizitätsversorgung Oberriet und der Imlig Käserei Oberriet AG die entsprechenden Plangenehmigungs­gesuche beim eidgenössischen Starkstrominspektorat eingereicht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.