KRIESSERN: Einen prächtigen Funken gebaut

Auf dem Boden der Politischen Gemeinde Oberriet brennen am Samstag, 18. März, gleich zwei Funken. Der Scheiterhaufen der Kriessner Funkenzunft steht bereits.

Drucken
Teilen
Die Mitglieder der Funkenzunft geben sich beim Aufbau des Funkens immer sehr viel Mühe. (Bild: pd)

Die Mitglieder der Funkenzunft geben sich beim Aufbau des Funkens immer sehr viel Mühe. (Bild: pd)

Im Gegensatz zu den Kriessnern muss der Funken im Moos erst noch aufgebaut werden. Die Kriessner Funkenzunft hat am Wochenende bei strahlendem Sonnenschein den orkanartigen Windstössen getrotzt und einmal mehr einen prächtigen Funken aufgebaut. Fast zu schade, ihn am 18. März anzuzünden.

Für den Fackelumzug besammeln sich dann Kinder sowie Erwachsene auf dem Schulhausplatz um 18.45 Uhr. Auch dieses Jahr ist die Funkenzunft spendabel: Jedes Kind, das am Um- zug mitmacht, bekommt von der Funkenzunft gratis eine Fackel, einen Hot-Dog und einen Punsch. In der warmen Festwirtschaft wird bereits ab 17 Uhr ausgeschenkt. Mamas Jukebox wird die Besucher mit Musik nach Wahl unterhalten. Wie jedes Jahr spendet die Zunft einen Betrag an eine Institution. Heuer gehen 500 Franken an die Theodora­stiftung (Spitalclowns). (pd)