Kriessern bleibt gegen Freiamt chancenlos

Die zweite Runde der Winforce Premium League verlief so gar nicht nach den Vorstellungen der RS Kriessern.

Patrick Dietsche
Drucken
Teilen
Tobias Betschart (blau) war einer von zwei Kriessnern, die im Freiamt einen Sieg feiern konnten.

Tobias Betschart (blau) war einer von zwei Kriessnern, die im Freiamt einen Sieg feiern konnten.

Bild: dip

Nach der Startrunde wusste man, dass die Aargauer wohl einer der heissesten Titelkandidaten sein würden. Sie bestätigten diesen Eindruck gegen die Kriessner trotz Abwesenheit einiger Teamstützen auf eindrückliche Art und Weise.

Wenig Zählbares vor der Pause

Wie schon gegen die Lions aus Willisau vor Wochenfrist brachten die ersten fünf Begegnungen nicht viel Zählbares für die Rheintaler. Patrik Bättig blieb bis 57 kg Freistil gegen Flurin Meier weitgehend chancenlos. Doch es gelang ihm beim 18:2 mit viel Einsatz, für sein Team einen Punkt zu erkämpfen. Dies gelang Noel Hutter bis 130 kg Greco gegen Christian Zemp nicht. Der Freiämter Kadermann liess nichts anbrennen und gewann klar mit 15:0. Ausgeglichener verlief danach der Kampf zwischen Dorien Hutter und Saya Brunner bis 61 kg. In einer attraktiven Begegnung ging’s hin und her, wobei Brunner letztlich etwas stärker war und mit 14:6 siegte. Unlösbar war die Aufgabe für Spielertrainer Damian Dietsche bis 97 kg Freistil. Sein Kontrahent, Magomed Ayskhanov, ein ausgesprochener Spezialist in diesem Stil, erwies sich gegen den Grecomann als deutlich besser. Dietsche versuchte zwar alles, doch sein Einsatz wurde nicht belohnt und am Ende kassierte er mit einer Schulterniederlage beim Stand von 18:0 die Höchststrafe.

Wie vor Wochenfrist gelang dann im fünften Kampf des Abends doch noch der erste Sieg. Im Aufeinandertreffen der beiden Kaderringer Dominik Laritz und Nino Leutert konnte sich keiner der beiden grosse Vorteile erkämpfen. Am Ende des Abnützungskampfes behielt der Kriessner knapp mit 3:4 die Oberhand.

Auch im zweiten nur wenige Erfolgserlebnisse

Doch der Sieg erwies sich als Strohfeuer. Fabio Dietsche fand bis 86 kg Greco gegen Marc Weber wie schon des Öfteren kein Mittel, um den Freiämter genügend in Bedrängnis zu bringen und ihn damit in die Bodenlage zu zwingen. Nach einem intensiven Kampf ohne grosse Highlights stand es 5:2 für Weber. Auch bis 70 kg gab’s zwischen Michi Bucher und Sergiy Sirenko einen Kampf auf Biegen und Brechen. Die beiden Kontrahenten gestanden sich keinen Zentimeter Matte zu, doch wie schon öfters an diesem Abend ging am Ende der Aargauer beim 2:1 als Sieger von der Matte. Das zweite und leider letzte Erfolgserlebnis bescherte den Kriessnern bis 80 kg Freistil Tobias Betschart. Er hatte gegen Kimi Käppeli alles im Griff und holte sich damit einen 0:11- Punktesieg.

Eine Steigerung zum ersten Saisonkampf konnte man bei Bendegus Lagci-Kovac feststellen. Gegen den EM-Bronzegewinner Randy Vock hielt er den Kampf bis 75 kg lange offen und musste sich letztlich knapp mit 6:0 geschlagen geben. Zum Abschluss einer einseitig verlaufenen Begegnung liess Altmeister Pascal Strebel gegen Nachwuchsmann David Loher nichts anbrennen. Er kontrollierte seinen Gegner über weite Strecken des Kampfes und gewann schliesslich mit 10:0. Wollen die Kriessner im Kampf um den Meistertitel ein Wort mitreden, ist eine Steigerung in den nächsten Kämpfen gefordert. Die erste Gelegenheit dazu haben sie am nächsten Samstag, 19. September, in der Sporthalle Bildstöckli beim Heimkampf gegen die RR Einsiedeln.

Winforce Premium League

RS Freiamt – RS Kriessern 26:9

Merenschwand – SR: Alois Fässler

57 kg Freistil: Meier – Bättig 18:2 (4:1); 61kg Greco: Brunner – D. Hutter 14:6 (3:1); 65F: Leutert – Laritz 3:4 (1:2); 70G: Bucher- Sirenko 2:1 (2:1); 75F: Vock – Lagzi-Kovács 6:0 (3:0); 75G: Strebel – Loher 10:0 (3:0); 80F: Käppeli – Betschart 0:11 (0:3); 86G: Weber – F. Dietsche 5:2 (2:1); 97F: Ayskhanov – D. Dietsche 18:0 (4:0); 130G: Zemp – N. Hutter 15:0 (4:0).