Kreative Internetauftritte prämiert

Vier Schulklassen aus Nesslau, Widnau, Romanshorn und von der Oberstufe Mittelrheintal erreichten am Internet- Berufswahlwettbewerb «Traumlehre» die nötige Mindestpunktzahl und werden am 11. Juni ausgezeichnet.

Drucken
Teilen
Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2sc der Oberstufe Mittelrheintal belegen mit ihrer Website «Traumlehre – no problem?!» am Traumlehre-Wettbewerb den vierten Rang. (Bilder: pd)

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2sc der Oberstufe Mittelrheintal belegen mit ihrer Website «Traumlehre – no problem?!» am Traumlehre-Wettbewerb den vierten Rang. (Bilder: pd)

Die Gewinner-Klassen wurden wie alle anderen Schulklassen aus den Kantonen St. Gallen, Appenzell und Thurgau sowie dem Fürstentum Liechtenstein und dem Bundesland Vorarlberg von der Hans-Huber-Stiftung herausgefordert. Im Wettstreit mit anderen Klassen mussten die Schülerinnen und Schüler einen Internetauftritt zu einem Thema rund um die Berufswahl gestalten. Der zum zehnten Mal durchgeführte Wettbewerb «Traumlehre» motivierte dieses Jahr mehrere Klassen, einen Internetauftritt zu schaffen. Prämiert werden jedoch nur die Teilnehmenden, die eine Mindestpunktzahl erreichen. Wichtig war den Veranstaltern, bei den Jugendlichen einen vertieften Umgang mit der Berufslehre anzuregen. Vier Klassen werden dieses Jahr für ihren Einsatz ausgezeichnet: Den ersten Rang errangen sich die beiden Erstrealklassen von Lukas Heim aus Nesslau. Den zweiten Rang erreichte die Zweitrealklasse von Gilbert Jost aus Widnau. Den dritten Rang belegt die dritte Realklasse von Steffen Pichler aus Romanshorn. Auf Platz vier rangiert die zweite Sekundarschulklasse von Christoph Rüttimann von der Oberstufe Mittelrheintal in Heerbrugg.

Ganz unterschiedliche Seiten

Die Wettbewerbsteilnehmer nutzten ihre Freiheit, Thema und Gestaltung selbst auszuwählen, denn bei der Umsetzung der Homepage gibt es keine Einschränkungen. Die Gewinner-Klassen von Lukas Heim aus Nesslau wählten das Thema «Universum der Berufe». Die Schülerinnen und Schüler der zweitrangierten Klasse von Gilbert Jost aus Widnau möchten mit der Homepage «Unser Berufswahlstatus» einen Einblick geben, wo sie persönlich bei der Lehrstellensuche stehen. Die drittplatzierte Klasse von Steffen Pichler aus Romanshorn gestaltete ihre Seite unter dem Titel «Der Traumjob». Und die viertplatzierte Klasse von Christoph Rüttimann aus Heerbrugg hat unter dem Slogan «Traumlehre – no problem?!» Informationen zu ihren Traumberufen zusammengestellt. Die Prämierung der vier Klassen, die an der Preisverleihung auch ihre Internetseiten vorstellen werden, findet am Mittwoch, 11. Juni, in St. Gallen statt. Sämtliche nominierten Internetauftritte können bereits jetzt unter www.traumlehre.org begutachtet werden.

Fachjury bewertete Arbeiten

Der Stiftungsrat der Hans-Huber-Stiftung will mit diesem Wettbewerb Jugendliche und deren Eltern sowie Lehrpersonen und Personalverantwortliche in Unternehmen für die berufliche Ausbildung sensibilisieren und so zu deren Aufwertung beitragen. Die Jury wurde präsidiert von alt Regierungsrat Hans Ulrich Stöckling. Vizepräsidentin war alt Regierungsrätin Rita Kieber-Beck, Mauren. Als Mitglieder sassen in der Jury: Christian Fiechter, Präsident der Hans-Huber-Stiftung, Heinrich Christ, Amt für Volksschule des Kantons Thurgau, Ruedi Huber, Stiftungsrat Hans-Huber-Stiftung, Ralf Knechtel, Designer, St. Gallen, Helmuth Müssner, Realschulinspektor im Schulamt Liechtenstein, Ivo Riedi, Leiter berufliche Grundbildung der SFS-Gruppe, Norbert Senn, Leiter Schulamt Appenzell Innerrhoden, sowie Beatrice Straub, Leiterin Amt für Volksschule des Kantons St. Gallen. (pd)

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2ra der Oberstufe Widnau belegen mit ihrer Website «Unser Berufswahlstatus» am Traumlehre-Wettbewerb den zweiten Rang.

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2ra der Oberstufe Widnau belegen mit ihrer Website «Unser Berufswahlstatus» am Traumlehre-Wettbewerb den zweiten Rang.

Aktuelle Nachrichten