Kraftprotz-Wettbewerb

Steinheben Wer gedacht hat, am Brauifäscht ginge es nur um die Herstellung und (vor allem) den Konsum des Biers, hat sich getäuscht: An beiden Tagen gab es auch Sport. Die Kraftprotze unter den Besuchern massen sich im Steinheben.

Merken
Drucken
Teilen

Steinheben Wer gedacht hat, am Brauifäscht ginge es nur um die Herstellung und (vor allem) den Konsum des Biers, hat sich getäuscht: An beiden Tagen gab es auch Sport. Die Kraftprotze unter den Besuchern massen sich im Steinheben. Es ging darum, die 207 und 257 Kilo schweren Steine möglichst hoch zu heben. Die Zuschauer ergötzten sich herrlich an den Athleten und feuerten sie lautstark an. Am besten abgeschnitten haben René Geiger aus Au (Leichtgewicht) und Bruno Walt aus Oberriet (Schwergewicht). Sie hoben den Stein am weitesten vom Boden. (rez)