Kostümführung für ­Frauen durch Lindau

Journal

Merken
Drucken
Teilen

Rheineck Am Donnerstag, 8. Juni, sind Frauen eingeladen, die Frau des Lindauer Leuchtturmwärters bei einem Rundgang über die Insel zu begleiten und dabei in die Welt des 19. Jahrhunderts einzutauchen. Dampflok, Dampfschiffe, der Zeppelin und die beginnende Mobilität haben grosse Veränderungen gebracht. Frauen wollen nun auch Velo fahren, in der Politik mitreden und studieren und mancher Mann versteht die Welt nicht mehr. Besammlung ist um 12.15 Uhr am Bahnhof Rheineck. Von dort geht es mit dem Zug nach Rorschach und dann weiter mit dem Schiff nach Lindau. Nach dem Stadtrundgang bleibt Zeit, die Insel zu geniessen. Rückkehr zwischen 18 und 20 Uhr. Anmeldung bis zum 1. Juni beim katholischen Pfarramt unter der Telefonnummer 071 886 61 35.

Neues Pfarreiprojekt ­startet bald

Rheineck Der Pfarreirat hat sich dieses Jahr für ein inländisches Projekt entschieden und sogar für eines im Bistum. Das Kloster Notkersegg, oberhalb und nahe bei der Stadt St. Gallen, bezeichnet sich selbst als Generationenkloster. Die Schwestern sollen auch im hohen Alter im Kloster bleiben können. Um dies zu erreichen, möchte Notkersegg die Pflege- und Krankenstation umbauen. Man ersucht um finanzielle Unterstützung. Zum Projektstart am 21. Mai feiert die Pfarrei Rheineck um 10.30 Uhr eine Eucharistiefeier, in der die Oberin vom Kloster Notkersegg, Schwester Manuela, über alles Weitere berichten wird. Im Anschluss daran sind alle zur Begegnung im offenen Pfarrhaus eingeladen.

«Fiire mit de Chliine»: Vertrauen macht satt

St. Margrethen Im «Fiire mit de Chliine» steht dieses Mal eine Jesus-Geschichte im Mittelpunkt. Viele Menschen sind zu Jesus gekommen, um ihn zu hören. Nun ist es Abend geworden und alle haben Hunger. Was nun? Wie die Geschichte ausgeht, können Kinder und ihre Begleitung morgen Freitag, 19. Mai, um 17.30 Uhr in der evangelischen Kirche erfahren. Natürlich wird auch gebetet, gesungen und gebastelt. Anschliessend gibt es Znacht im Pfarrhaussaal.

Menschenrechte verletzt auf Palmölplantagen

Heerbrugg Ende November 2016 veröffentlichte Amnesty International einen Bericht bezüglich hoher Zahl von Arbeitsrechtsverletzungen, so auch gesundheitsschädigende Arbeits­bedingungen, auf den Plantagen eines in Singapur ansässigen Palmöl-Giganten. Deshalb liegen am Stand von Amnesty International Rheintal anlässlich des Maimarkts vom Samstag, 20. Mai, in Heerbrugg drei vorgefertigte Appell-Briefe zur Unterschrift bereit. Diese richten sich an weltweit grösste Produzenten von Lebensmitteln und Haushaltwaren, die u.a. Nahrungs­mittel, Kosmetika und andere, viel konsumierte Waren her­stellen und verkaufen, die an­geblich «nachhaltiges» Palmöl enthalten, das jedoch teilweise auf skandalöse Weise gewonnen wird.