Kopfwahl

Kommentar

Drucken
Teilen

Einerseits hätte die SVP auf den Richtersitz Anspruch gehabt. Obschon wählerstark, besetzt die SVP nur drei der insgesamt 17 Richtersitze im Rheintal.

Andererseits sollen gerade Gerichte die fähigsten Leute haben. Darum hat die CVP Catherine Rüst ins Rennen geschickt, was nicht etwa einen Aufschrei der politischen Konkurrenz hervorrief, sondern breite Unterstützung. Diese ging sogar so weit, dass viele Rechtsanwälte ungeachtet ihrer eigenen Parteizugehörigkeit oder politischen Gesinnung gemeinsam für Catherine Rüst Partei ergriffen. Auch das Wahlergebnis ist ein eindrückliches Votum dafür, dass es bei Richterwahlen um Köpfe und nicht um Parteien gehen soll. Insofern spielt es keine Rolle, dass die CVP mit neuerdings sechs Richtern «übervertreten» ist.

Gert Bruderer

gert.bruderer@rheintalmedien.ch