Kollektive Schockstarre beim FCD

FUSSBALL. In einem harten, ruppigen Spiel, das zunächst einen überlegenen FCD sah, verloren die Tippilzouar gegen Teufen letztlich verdient mit 2:3. Diepoldsau war die erste halbe Stunde die bestimmende Mannschaft und reüssierte schon in der 6. mit dem Führungstreffer durch Gröber.

Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. In einem harten, ruppigen Spiel, das zunächst einen überlegenen FCD sah, verloren die Tippilzouar gegen Teufen letztlich verdient mit 2:3. Diepoldsau war die erste halbe Stunde die bestimmende Mannschaft und reüssierte schon in der 6. mit dem Führungstreffer durch Gröber. Als Can mit einem Hammer-Freistoss von rechts ausserhalb des Strafraums die Rheininsler sogar 2:0 in Führung brachte, glaubte man an einen klaren Sieg der Hutter-Jungs. Und hätte Karatays Lattentreffer den Weg ins Appenzeller Gehäuse gefunden, dann wäre das Spiel wohl schon früh entschieden gewesen. Denn in der 35. konnte die Tippilzou-Abwehr erstmals eine Gefahrensituation im eigenen Strafraum nicht bereinigen. Anstatt den Ball einfach wegzuschlagen, produzierte Cosgun eine unfreiwillige Vorlage zum Teufener Panella, der den Anschlusstreffer erzielte. Und ausgerechnet in der letzten Minute vor dem Pausentee kam der psychologische Tiefschlag: Wieder verlor die Verteidigung den Ball, Roman Ehrbar reagierte am schnellsten: 2:2. «Meine Spieler konnten diese zwei Gegentreffer mental leider nicht verkraften», berichtete Trainer Hutter: «Sie verfielen in der zweiten Hälfte in eine regelrechte Schockstarre, als ob man einen Stecker gezogen hätte.» Und liessen sich die Spielweise der Hausherren aufdiktieren. Auch die harte und ruppige, sich an der Grenze der Sportlichkeit befindende Spielweise der Teufener, die vom Schiedsrichter geduldet wurde, behagte Diepoldsau nicht. Der FCD war bis knapp vor dem Pausenpfiff Herr der Lage und gab den Match in Hälfte zwei aus der Hand. Durch ein weiteres Tor von Roman Ehrbar nach einer guten Spielstunde gewann der FC Teufen mit 3:2. (gh/eh)

3. LIGA, GRUPPE 2

Teufen – Diepoldsau-Schmitter 3:2 (2:2)

Teufen – 110 Zuschauer – SR: D Berisa.

Tore: 6. Gröber 0:1, 25. Can 0:2, 34. Panella 1:2, 45. Ehrbar 2:2, 67. Ehrbar 3:2. Teufen: Sandro Ehrbar; Boppart, Knechtle, Clavadetscher, Pezzoli; Roman Ehrbar (73. Preisig), Rohner, Locher, Alvarez (34. Grbic, 55. Bär); Panella, Creo.

Diepoldsau-Schmitter: Wetter; Durot, Cosgun, Fabian Besserer (46. Bernhard), Martinovic (67. Saf); Banoglu, Gröber, Kuster, Jetmir Lakna (46. Da Silva); Özcan, Karatay.

Gelbe Karten: 24. Clavadetscher (Foul), 58. Martinovic, 65. Bernhard, 67. Cosgun, 89. Kuster (alle Reklamieren).