Köppel mit Überraschungssieg

Der Tennisclub Widnau hat mit Jonas Köppel einen neuen Clubmeister, der Claudio Donati entthronte. Auch in den weiteren Kategorien gab es neue Siegerinnen und Sieger.

Drucken
Teilen
Clubmeister des TC Widnau: (von links) Benn Heule (Senioren), Ruth Fehr (Damen), Jonas Köppel (Herren) und Thomas Hirt (Jungsenioren). (Bild: pd)

Clubmeister des TC Widnau: (von links) Benn Heule (Senioren), Ruth Fehr (Damen), Jonas Köppel (Herren) und Thomas Hirt (Jungsenioren). (Bild: pd)

TENNIS. Die Clubmeisterschaft des TC Widnau war geprägt von einigen Überraschungen. Zunächst besiegte Gabor Eder in der zweiten Runde den angeschlagenen langjährigen Clubmeister Claudio Donati, im Halbfinal aber musste auch der Routinier die Segel streichen.

Ein gewisser Jonas Köppel verhinderte, dass der 42-Jährige erstmals Widnauer Clubmeister wurde. Köppel bezwang aber nicht nur Eder, sondern bereits im Viertelfinal den favorisierten David Nüesch und schliesslich im Final den als Nummer zwei gesetzten Idriz Muranovic, der sich im Halbfinal gegen den ebenfalls überraschend starken Christoph Egger durchsetzte.

Aggressiv, aber sicher

Mit dem Sieg des 20-jährigen Köppel hatte im Vorfeld wohl niemand gerechnet. Aber sein couragiertes Auftreten und aggressives, aber dennoch sicheres Spiel machten den Triumph mehr als verdient. Nun hat der Jungspund die Chance, gleich doppelter Clubmeister zu werden, sollte er dieses Wochenende beim TC Balgach ebenfalls den Titel holen.

Bei den Frauen indes gab es keine Überraschung. Es sei denn, dass der Final für einmal nicht nach stundenlanger Tortur und einem Dreisatz-Krimi endete. Dieses Jahr reichten Vorjahressiegerin Ruth Fehr zwei umkämpfte Sätze, um Désirée Monnat zu bezwingen und damit die Clubmeisterschaft zum x-ten Mal für sich zu entscheiden.

Die Männer Ü35 kürten ebenfalls einen neuen Clubmeister. Thomas Hirt übernahm den Titel vom abwesenden Daniel Schneider. Kurios war, dass Hirt den Final eigentlich kampflos gewonnen hätte, da Pascal Monnat nach seinem Marathonmatch gegen René Bognar, der erst im Tie-Break des Schlusssatzes entschieden wurde, Forfait geben musste. Hirt erklärte sich bereit, stattdessen gegen Bognar um den Titel zu kämpfen. Er sollte es nicht bereuen und konnte trotz starker Gegenwehr in zwei Sätzen gewinnen.

Auch bei den Senioren (Ü50) ist gewöhnlich mit einigen bis auf den letzten Punkt hart umkämpften Partien zu rechnen. Dies liegt vor allem am Trio Benno Heule, Markus Weder und Roman Würth. Letztes Jahr jubelte noch Dorfarzt Würth im Final gegen Benno Heule, doch Heule ist die Revanche gelungen, jedoch bereits im Halbfinal nach einem bis auf den letzten Punkt umstrittenen Dreisätzer im Tie-Break.

Dorfarzt ebenfalls entthront

Zuvor konnte Würth bereits Markus Weder besiegen, weshalb Heules härteste Konkurrenten der letzten Jahre draussen waren. So konnte er im Final ohne grössere Probleme in zwei Sätzen Robert Schär besiegen, der unerwartet bis ins Endspiel vorgedrungen war.

Trostturniere in vier Kategorien

Erfreulich war für Spielleiter David Nüesch nicht nur das perfekte Wetter zur jährlichen internen Krönung der Clubmeister. Sondern auch, dass mit 53 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sich so viele wie seit langem nicht mehr an den Titelkämpfen beteiligten. So konnten auch Trostturniere in sämtlichen vier Kategorien durchgeführt werden. Diese gewannen Marc Sieber (Herren), Sandra Quidiello (Frauen), Robert Schmid (Ü35) und Dölf Köppel (Ü50). (pd)