Knapp vor Dällenbach

Wie gestern berichtet, hat Jürg Bühler aus Lutzenberg an den Schweizer Meisterschaften der Junioren die Goldmedaille gewonnen. Alexandre Dällenbach lieferte ihm einen harten Fight.

Drucken
Teilen
Jürg Bühler startet eine Woche nach seinem ersten Schweizer Meistertitel bei den Junioren in Genf erstmals bei einem Triathlon über die olympische Distanz. (Bild: Swiss Triathlon)

Jürg Bühler startet eine Woche nach seinem ersten Schweizer Meistertitel bei den Junioren in Genf erstmals bei einem Triathlon über die olympische Distanz. (Bild: Swiss Triathlon)

Triathlon. An der Schweizer Meisterschaft in Nyon war am Sonntag alles am Start, was in der nationalen Juniorenszene Rang und Namen hat: Mit zwei Belgiern und einem Mexikaner, die allesamt erstmals an einem Schweizer Triathlon teilnahmen, ergab sich gar ein internationales Starterfeld. Zu den Favoriten zählten aus Schweizer Sicht Alexandre Dällenbach und der 19-jährige Jürg Bühler.

Und die beiden Kadermitglieder von Swiss-Triathlon lieferten sich dann auch einmal mehr ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Dällenbach im Schwimmen

Ob Heimvorteil oder nicht, jedenfalls hatte der im Unterwallis in der Nähe des Lac Léman wohnhafte Dällenbach rund 20 Sekunden vor der ganzen Konkurrenz wieder festen Boden unter den Füssen und demonstrierte einmal mehr, dass er im Schwimmen das Mass aller Dinge ist.

Genau umgekehrt verhielt sich die Machtdemonstration aber an Land, als Jürg Bühler mit zwei weiteren Athleten in die Pedale trat. Schnell war es um den Vorsprung des Romands und ab diesem Zeitpunkt auch um das allgemein hohe Wettkampftempo geschehen.

Taktik auf der Radstrecke

Zum Leidwesen der etwas schwächeren Läufer wurde der lange Rest der Radstrecke durch Taktik bestimmt. Hinterräder waren gefragt; Dällenbach und Bühler bewegten sich im «Stand-bye-Modus» über die Runden.

Für sie als starke Läufer war weder der Anschluss einer dritten Verfolgergruppe, noch der erfolgreiche Ausbruchversuch des Tessiners Nils Anderlind Anlass zu einer Reaktion.

Kaum wieder in der Wechselzone war dann aber Schluss mit dem Pokerspiel. Die beiden Schweizer Favoriten übernahmen sofort das Tempodiktat, holten den Tessiner ein und gingen allein in Führung. Damit begann das mit Spannung erwartete Duell: Fertig lustig und fertig taktisches Geplänkel.

Nach der ersten der beiden Laufrunden, also nach genau 2,5 Kilometern griff der Lutzenberger direkt vor der Tribüne an. «Ich fühlte mich trotz hohem Tempo gut in Form und spekulierte darauf, dass Alexandre mit meinem Antritt Mühe haben würde», erklärte der frischgebackene Schweizer Meister später den entscheidenden Moment. Tatsächlich blieb der Konter des Romands aus, und Bühler nahm den Vorsprung von rund 100 Metern mit ins Ziel: Gold!

Erster Titel bei den Junioren

Mit einer Zeit von 59:15 Minuten nahm Jürg Bühler seinem ärgsten Konkurrenten bis ins Ziel noch 20 Sekunden ab. Die Bronzemedaille gewann Tim Otto aus Egg bei Zürich, der im Gesamtklassement vom Belgier Maarten De Bolster allerdings auf den vierten Rang verdrängt wurde. Für Bühler war es der erste Schweizer Meistertitel bei den Junioren – im Vorjahr gewann der Lutzenberger die Bronzemedaille und 2008 holte er sich den nationalen Titel in der Kategorie Jugend.

Nach dem Meistertitel bleibt Bühler keine Zeit, um sich zurück zu lehnen. Schon am kommenden Sonntag startet der Appenzeller Junior nämlich in Genf erstmals an einem Elite-Europacup über die olympische Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen). (br)

Aktuelle Nachrichten