Kleine Buben als starke Männer

OBERRIET. Der STV Oberriet-Eichenwies lud am Samstag und am Sonntag zur «Rheintal Rallye» ein – er bot eine unterhaltsame und humorvolle Abendunterhaltung. Das Publikum spendete viel Applaus.

Rösli Zeller
Drucken
Ein fulminanter Auftakt: Die Akrobatikgruppe des STV Oberriet-Eichenwies im Einsatz. (Bilder: Rösli Zeller)

Ein fulminanter Auftakt: Die Akrobatikgruppe des STV Oberriet-Eichenwies im Einsatz. (Bilder: Rösli Zeller)

Für die «Rheintal Rallye» war alles optimal organisiert; selbst das Fernsehen bekundete Interesse an den zehn beteiligten Paaren. Elf Schauspielerinnen und Schauspieler waren in die Sketche, die den roten Faden dieses dreistündigen Programms bildeten, integriert. Auch die Dekoration sowie das Bühnenbild zeugten von Talent und grossem Einsatz.

In allen Belangen erfolgreich

Was die riesige Turnerfamilie in ungezählten Stunden einstudiert hatte und am laufenden Band aufführte, enttäuschte niemanden. Die Unterhaltung war bis zum Abschluss, als sich sämtliche Riegen noch einmal auf die Bühne begaben, gelungen. «Wir dürfen erneut auf ein erfolg- und abwechslungsreiches Turnerjahr zurückblicken», stellte Vereinspräsident Peter Kobler fest. Es erfülle den Verein mit Stolz und Genugtuung, dass die intensive Arbeit rund um den Breitensport (in der Leichtathletik-Gruppe sogar im Spitzensport) honoriert werde. Er unterliess es nicht, allen, die sich dafür engagiert haben, sowie sämtlichen Riegenleitern, herzlich zu danken. Denn sie seien es, die so vieles ermöglichten.

Nicht das Muki-Turnen, bei dem das Geld die Welt regierte, bildete den fulminanten Auftakt für die turnerischen Darbietungen, sondern die Akrobatikgruppe. Sie bewies einmal mehr grosses Können am Rhönrad – mit Überschlägen und Bodenturnen. Die Kindergartenriege erfreute mit einem Tanz und zeigte grossen Spass an den Bewegungen. Auch die Mädchen gross und die Frauen I und II erfreuten mit Tänzen und bewiesen grosse Fitness und Talent. Als starke Männer, die (fast) alles können, traten die kleinen Buben auf; und die mittleren Mädchen folgten mit Rollerblades und akrobatischen Einlagen. Die Darbietung der quicklebendigen Frösche (mittlere und grosse Buben aus Eichenwies) kam beim Publikum sehr gut an.

Grosses turnerisches Können legten die LA-Gruppe und die Fitnessriege mit Tanzvorführungen an den Tag. Aber auch die kleinen Mädchen als Krankenschwestern demonstrierten Fitness. Die Männerriege vollführte akrobatische Glanzstücke am Boden und auf Leitern. In nichts standen ihnen die quicklebendigen Eichhörnchen (Aktivriege) nach. Den tosenden Beifall hatten sie wohl verdient. Den glanzvollen Schlusspunkt setzte die Damenriege mit einem Tanz. Eine Zugabe wurde gefordert und die Damen kamen dem Wunsch gerne, wenn auch schwitzend, nach.

Die Sketche bildeten den roten Faden im Programm. (Bild: unknown)

Die Sketche bildeten den roten Faden im Programm. (Bild: unknown)

Aktuelle Nachrichten