Kinder schreiben Geschichten

ALTSTÄTTEN. «Wer schreibt schönere Geschichten als Kinder», sagt sich der Vorstand vom Diogenes-Theater und gibt anlässlich der Altstätter Literat(o)urtage 2012 ein Buch mit Kindergeschichten heraus. Primarschüler schreiben und illustrieren sie.

Angelika Rieger
Merken
Drucken
Teilen
Freuen sich auf viele spannende Geschichten: von links Franziska Graber, Daria Graber, Theo Frei, Grittje Hoppe und Petra Hoppe. (Bild: Angelika Rieger)

Freuen sich auf viele spannende Geschichten: von links Franziska Graber, Daria Graber, Theo Frei, Grittje Hoppe und Petra Hoppe. (Bild: Angelika Rieger)

Ein Blick ins Wochenheft von Daria Graber zeigt: Sie schreibt gerne und illustriert ihre Geschichten mit phantasievollen Zeichnungen. In der vierten Klasse stand jede Woche eine Lektion Schreiben im Stundenplan. «Ich schreibe ganz bestimmt eine Geschichte fürs Buch», äussert sich die Schülerin begeistert von der Idee. Viele andere vielleicht auch. «Wir wünschen uns mindestens 200 spannende und phantastische Geschichten», hofft «Diogenes»-Vorstand Theo Frei. 50 der besten und originellsten sind die Grundlage für ein Taschenbuch, welches am 1. April 2012 als vierter Teil der Literat(o)urtage vorgestellt wird. Doch eine Buchpräsentation ohne Lesung wäre nur eine halbe Sache: Einige Kinder lesen ihre Geschichte auf der Bühne vor.

Erlebnis oder Phantasie

Nicht nur Lesen macht unheimlich Spass, sondern auch das Schreiben. Was andere Kleintheater schon länger mit Erfolg praktizieren, versucht nun auch das «Diogenes», nämlich von Kindern verfasste Geschichten in einem Buch zu veröffentlichen. «Kreatives Schreiben kommt aus der Mode», erklärt Theo Frei. Kinder von der ersten bis sechsten Klasse von Rüthi bis St. Margrethen sind eingeladen, eine abenteuerliche Reisegeschichte zu schreiben. Ob die Kinder ein Erlebnis schildern oder ob sie eine Geschichte erfinden, steht ihnen frei. Wichtig ist, dass sie nicht mehr als zwei Seiten lang ist und bis Weihnachten ans «Diogenes»-Theater geschickt wird. Die Texte werden nicht korrigiert. «Uns ist wichtig, dass es Kindergeschichten bleiben», so Frei, und freut sich auch über die schönen Bilder, die passend zu den Geschichten mitgeschickt werden.

Das Wort im Mittelpunkt

Das Projekt «Rheintaler Kinder schreiben Geschichten» ist ein «Diogenes»-Projekt in Zusammenarbeit mit der Kulturkommission der Stadt Altstätten im Rahmen der Schreibwerkstatt. Sie ist eine Ergänzung zu den Angeboten des «Diogenes» wie Kinderzirkus, Theaterwerkstätten und -workshops für Kinder und Jugendliche aus dem Tal. «Die Kinder im Tal kennen die Schreibwerkstatt», meint Theo Frei. Und da im «Diogenes» das Wort wichtig ist, ist die Schreibwerkstatt und nun das Buch, das entstehen soll, eine weitere Form, das Wort in den Mittelpunkt zu stellen. «Uns geht es darum, zum Schreiben zu motivieren, die Kreativität, aber auch den Selbstwert der Kinder zu stärken», meint Theo Frei. Letztlich erfahren die kleinen Autorinnen und Autoren Wertschätzung, indem ihren Geschichten Beachtung geschenkt wird und sie eventuell sogar ins Buch übernommen werden.

Allein oder gemeinsam

Theo Frei wie seinen beiden Vorstandskolleginnen Franziska Graber und Petra Hoppe, die mit ihm zusammen das Projekt koordinieren, betreiben einen grossen Aufwand. «Das ist es uns wert», sind sie sich einig und zugleich zuversichtlich, viele Geschichten zu erhalten. Einen ersten Schritt über die Theaterschwelle haben die Geschichtenschreiber dann schon getan. Vom «Diogenes» gecoacht werden die jungen Autorinnen und Autoren aber nicht. «Unser Wunsch wäre, dass das Projekt in der Schule begleitet wird», erklärt Petra Hoppe, für die eine Unterstützung im Unterricht vor allem bei Erstklässlern Sinn macht. Aber auch Eltern oder ältere Geschwister können Ansprechperson sein. Frei steht den Kindern auch, sich als Gruppe oder Klasse zusammenzutun und gemeinsam an einer Geschichte zu schreiben.

Infos: Theo Frei, Telefon P 071 755 54 02, G 071 757 77 97, E-Mail: programm@diogenes-theater.ch